Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 424 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte seiner Großmutter, der Kaiserin Adelheid, und auf Beschluß seiner Getreuen, des Erzbischofs Willigis von Mainz, sowie der Bischöfe Hildibald von Worms und Notger von Lüttich und anderer das Gut Sermersheim im Elsaß in der Grafschaft Eberhards, das er schon früher auf Intervention Adelheids dem seither verstorbenen Grafen Manegold zum Zweck einer Klostergründung übergeben hat, dem Kloster Selz und verleiht diesem dafür die Immunität (qualiter nos quoddam prędium Saramaresheim dictum, in pago Alasaciae vocato ac comitatu Eberhardi situm, ob interventum carae avię nostrę Adalheidis ... a nobis antea Manegoldo comiti per nostram praeceptionem datum, ut inde pro sua et illius anima in loco utrique melius apto monasterium faceret, et ille morte praevenite hoc minime completo, ante finem vitae suę praedictae avię nostrę praefato in illius ius reddito, iuramentaria testatione propter deum id peragendum commendaret atque dimitteret, rursum iterata petitione ipsius iam dictae aviae nostrae cum eius aliorumque fidelium nostrorum consultu, Vuilligisi videlecet Mogontine sedis archipresulis et ... episcoporum Hildibaldi Uuormatiensis cleri ac Notkeri Leodicensis ecclesiae aliorumque complurium, ad monasterium Salsi nominatum quod ipsa in honore duodecim apostolorum a novo construxit, ... donamus ... atque ... a nostro ... iure in perpetuum ius pręfate ecclesię ... transfundimus, interdicentes ... ut deinceps nullus dux vel comes aut ulla iudiciaria persona ... aliquam potestatem in praescripto praedio Saramaresheim vocitato ... exercere ... praesumat, nisi praedicti monasterii abbas qui tunc temporis ibi fuerit vel advocatus quem ipse ad hoc opus a regia potestate constituendum elegerit.). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; verfaßt unter Mitwirkung des an den Selzer Urkunden beteiligten Notars Adelheids und geschrieben von HF; MF., SI. D. „Quicquid ad exaltationem ecclesiarum dei”.

Überlieferung/Literatur

Badisches Generallandesarchiv zu Karlsruhe, Sign. A 56 (A).

Schöpflin, Alsatia dipl. I. (1772) 136, Nr. 170 aus A; MG. DD. O. III. 494 f., Nr. 86.

Böhmer 686; Stumpf 958; Kurth, Notger de Liége II. App. VII, 30.

Kommentar

Sowohl die Schenkung des Gutes an Manegold (Reg. 1035), der am 12. Juni 991 (Reg. 1035 a) gestorben war, wie auch die jetzt erfolgte Handlung sind von Adelheid veranlaßt worden, der Manegold auf seinem Sterbelager dieses Gut mit dem Auftrag einer Klostergründung hinterlassen hatte. Zu beachten ist bei den Interventionen die deutliche Scheidung der Kaiserin von den Mitgliedern der vormundschaftlichen Regierung, deren Beschluß (consultus) notwendig war, um die Schenkung zu vollziehen. ‒ Vgl. zu der Urkunde Schetter, Intervenienz, 60; Zatschek, Studien zur Urkl., 9; Krüger, Zähringer. ZGO. NF. 6, 586, 600; Büttner, Elsaß, 216. ‒ Zur Verleihung der Teilimmunität vgl. Stengel, Immunitätspriv. 199, Anm. 6b, 544, Anm. 4. ‒ Zu beachten ist auch die Erwähnung des Einsetzungsrechtes des von dem Abt erwählten Vogtes durch den König „a regia postestate constituendum”, so auch DD. 87, 88, Reg. 1053, 1054. Vgl. dazu Appelt, DH. II. f. Göß, 17; Claus, Wahlprivilegien, 33f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1052, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0992-03-11_1_0_2_3_0_424_1052
(Abgerufen am 11.12.2017).