Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 407 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Wunsch seiner Großmutter Adelheid und seiner Tante Mathilde dem Kloster Selz sein Gut Alsheim bei Worms mit dem Bann und allen Rechten zum Unterhalt der Mönche (qualiter nos rogante carissima avia nostra Adalheida ... et dilectissima filia eius Mathilde abbatissa amita nostra quoddam predium nostrum Alesheim nuncupatum in pago Uuormaciensi situm Salsensi coenobio ... constructo pro remedio et elemosina sua et nostra et parentum nostrorum atque sancte Romane ecclesiae sub libertate ab utrisque tradito in proprium ius concessimus ... cum nostro banno et ... cum omnibus suis pertinentiis ... a nostro iure in praedicti monasterii ius perpetualiter ibi habendum transfundimus, ut servi dei illic commorantes pro salute nostra et statu imperii nostri dominum aeternaliter exorent). ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; nach einem von WB stammenden Diplom verfaßt und geschrieben von einem Notar der Kaiserin Adelheid, der außer DO. I. 369 noch die Urkunden für Selz ausgefertigt hat. Vielleicht war er mit dem Hofgeistlichen Ecemann, dem vertrauten Ratgeber Adelheids vgl. Reg. 1040 a) und ersten Abt des Klosters identisch; MF., SI, D. „Noverit omnium fidelium nostrorum praesentium”.

Überlieferung/Literatur

Badisches Generallandesarchiv zu Karlsruhe Sign. A 53 (A).

Schöpflin, Als. Dipl. I, (1772) 134, no. 167 (aus A); MG. DD. O. III. 483, f. Nr. 77.

Böhmer 676; Stumpf 949.

Kommentar

Vgl. zu der Schenkung: Kraft, Wormsgau, 171, 209; Büttner, Elsaß, 214f.; zu der Unterordnung des Klosters unter den Papst vgl. D 79 a und b; Reg. 1040 a, 1043.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1041, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0991-12-29_1_0_2_3_0_407_1041
(Abgerufen am 22.05.2017).