Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 337 von insgesamt 1375.

Auf Veranlassung Gerberts sucht König Hugo eine Verbindung mit Heinrich dem Zänker, dem Herzog von Bayern, anzuknüpfen, dem während der Abwesenheit der Kaiserin Theophanu ein besonderer Einfluß in den Fragen des Westens zugekommen ist. Er beruft sich auf die Dienste, die er ihm während des Thronstreites geleistet hat, und bittet ihn, auf Grund ihrer freundschaftlichen und verwandtschaftlichen Beziehungen, für die Herstellung eines Freundschaftsbündnisses mit der vormundschaftlichen Regierung einzutreten.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 174 (Havet), S. 153f.: ‒ Precipuam ac singularem amicitiam vestram dum artius amplectimur, multorum hominum invidiam toleramus, maximeque eorum qui senioris vestri contra nos consilia conturbant. Crescit malum in dies. Multiplicantur inimici nostri, maioremque sumunt audatiam, spe dissidentium regnorum. Si ergo ea in vobis est virtus quam credimus et optamus, sentiamus non nobis abesse, quod vestrum amorem amori regis O. praeposuimus. Sentiant inimici nostri per vos stabilem esse regnorum concordiam, quam sine suo consultu posse fieri negant. ...Et si quid salutare repperietis, quamprimum vel litteris vel nuntiis significate, ut ignorantibus nostris emulis, per fidissimos internuntios utriusque partis coepta amicitia corroboretur. Hoc ideo dicimus, quia maioris auctoritatis legatos cum magno sui periculo, sine certa causa, mittere nolumus, et quia conventus regum laboriosus est, et hoc tempore per omnia inutilis, propter malivolos utriusque partis. Quod si pravorum hominum consilia convaluisse senseritis, nec honestam et utilem posse fieri amicitiam, inprimis, quod maximum est, consilium simul et auxilium a vobis imploramus, neque nos deludi vana expectatione sinatis, quos genere amicitiarum et affinitatis dignos hactenus duxistis.

Kommentar

Vgl. zu diesem besonders interessanten, aber schwer zu deutenden Schreiben Vorarbeiten III. 146 ff. ‒ Es bildet mit dem folgenden Brief No. 175 eine Einheit; leider werden bei beiden weder Absender noch Empfänger genannt, über die man daher verschiedene Ansichten geäußert hat. Allein die Anspielung auf den deutschen Thronstreit und die verwandtschaftlichen Beziehungen lassen es als sicher erscheinen, daß beide für Heinrich den Zänker bestimmt waren, der ebenso wie Hugo Capet ein Enkelsohn König Heinrichs I. war.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1020e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-05-00_5_0_2_3_0_337_1020e
(Abgerufen am 18.01.2017).