Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 334 von insgesamt 1375.

Gerbert versucht nach seinem Anschluß an König Hugo Capet, die Beziehungen zu Bischof Adalbero von Verdun und durch ihn zu der Kaiserin Theophanu, die eben im Begriffe ist, aus Italien nach Deutschland zurückzukehren, wieder aufzunehmen. Der Tod Adalberos am 18. April (Reg. 1019 n) ist Gerbert noch nicht bekannt geworden.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 173, S. 153, ‒ Adalberoni episcopo Verdunensi: Omnium meorum consiliorum participi ac conscio, non multa verba facturus sum. Scitis enim post patris mei beati Ad. ad Deum discessum, cur tanto tempore Remis commoratus sim, quo ante proditionem urbis et post proditionem abire contenderim. Sepius quoque illud Terentianum recepistis: „Si non potest fieri quod vis, id velis quod possit.”. Et nunc quidem beneficiorum ac pietatis vestrae circa me non immemor, conceptum amorem erga vos vestrosque conservo, eoque me beatiorem fieri iudico. Quomodo enim non diligam diligentes me? Sentio quippe vos condelectari, quod sceleratorum hominum conciliabula effugerim, quod communioni aecclesiasticae restitutus sim. Agite ergo causam amici, solito more ...

Kommentar

Vgl. zu dem Schreiben Vorarbeiten III. 144 f. ‒ Regg. 1019 n 1020 a. ‒ Die wenigen Briefe Gerberts, die von seiner Korrespondenz mit Adalbero von Verdun (Nr. 41, 47, 151, 173) erhalten sind, lassen erkennen, daß zwischen beiden Männern ein vertrautes Freundschaftsverhältnis bestand, und wir dürfen annehmen, daß der Hinweis auf öftere geleistete Dienste den Tatsachen entspricht. Auch die Bemerkung, daß Gerbert in den Monaten vor und nach der Besetzung von Reims (Reg. 1017 m) bemüht gewesen war, die Stadt zu verlassen, stimmt mit früheren Mitteilungen überein und ist auf seine Versuche zu beziehen, in die Umgebung der Kaiserin zu gelangen. Mit den „homines scelerati” sind Erzbischof Arnulf und Herzog Karl gemeint, deren Anhänger mit dem Kirchenbann belegt worden waren.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1020b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-05-00_2_0_2_3_0_334_1020b
(Abgerufen am 21.07.2017).