Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 327 von insgesamt 1375.

Die Kaiserin Theophanu ‒ Theophanius gratia divina imperator augustus ‒ erteilt dem Abt Johannes des Klosters Farfa um des Seelenheiles ihres Gemahls willen die Investitur mit der Kirche S. Victoria in den Marken und gewährt den Königsschutz auf Bitte und Verwendung des Erzbischofs Johannes von Ravenna und des Bischofs Hugo von Würzburg unter Androhung der in italienischen Urkunden üblichen Bannbuße von 100 Goldpfund (quod abbas Johannes de cenobio sanctę Marię de Pharpha de monte Acutiano venit quęrelando ad nos, lamentans sive deplorans quod sua ecclesia de marchia sanctę videlicet Victorię cum sua pertinentia, filia suę abbatię, erat separata a matre. Iccirco moti misericordia ac rogatu sive initercessione Johannis Ravennatis archiepiscopi, Hugonis pontificis aliorumque pontificum ac pro remedio animę nostri senioris Ottonis imperatoris investituram reddidimus prędicto abbati ... Et si inventus fuerit qui hanc contra nostram investituram sive mundburdium ... fecerit, centum libras auro optimo componere ... cogatur ...). ‒ Adalbertus canc. advicem Petri archicanc.; verfaßt von It. L. „Omnibus nostris fidelibus notum fore volumus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Registrum Farfense aus dem Ende d. 11. Jh. Cod. Vatic. 8487, f. 180, no. 436 in der Biblioteca Vaticana, Rom (B).

Fatteschi, Memorie istorico-diplomatiche del ducato di Spoleto (Camerino 1801), 307, no. 71 (aus B); Fantuzzi, Mon. Ravennati 5, 260, no. 33 (aus B); Regesto di Farfa di Gregorio di Catino, publ. da J. Giorgi, ed. U. Balzani 3, 114, no. 405 (aus B); MG. DD. O. III. (Theophanu) 876 f., Nr. 2.

Kommentar

Der Ausstellung der Urkunde ist zweifellos eine Gerichtssitzung unter der Leitung der beiden Intervenienten vorausgegangen. ‒ Besonders hervorzuheben ist die Bezeichnung der Kaiserin mit der männlichen Namensform „Theophanius” und als „imperator”. Diese scheint auch in Rom gebräuchlich gewesen zu sein, da sie auf Farfenser Tradition beruht. Vgl. Catal. imperat., regum ital., Ducum Benev. et Spol. Farfensis. SS. rer. Langobard. 523 (Theophanius imperator anno Dom. 990). ‒ Vgl. zu der Urkunde: Kehr, Urkk. O. III., 54; Sickel, Erläuter., 232f. ‒ Es handelte sich um die Kirche S. Vittoria in Materano in den Marken. Vgl. DH. III. 255 S. 339.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1019k, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-04-01_1_0_2_3_0_327_1019k
(Abgerufen am 24.05.2017).