Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 324 von insgesamt 1375.

Die Stellung Gerberts wird infolge seines Anschlusses an Herzog Karl allmählich unhaltbar, zumal ihn die kühne und verschlagene Politik Erzbischof Arnulfs vor schwierige Entscheidungen stellt, wie dessen Schreiben an einen seiner Suffragane deutlich erkennen läßt.

Überlieferung/Literatur

Vgl. Lettres de Gerbert, No. 165 (Havet), S. 148: Arnulf von Reims wahrscheinlich an Gibuin von Châlons-sur-Marne ... . Dicimus tacenda, tacemus dicenda, agimus quod nolumus, quod volumus nequimus, ita sunt omnia plena perturbationis, ac potius confusionis. Nec se sic ingerunt expetenda, quemadmodum devitanda. ... Regium nomen quod apud Francos pene emortuum est, magnis consiliis, magnis viribus resuscitassemus (diese Stelle bezieht sich auf Herzog Karl) sed propter impia tempora, propter perditissimorum hominum iniqua commenta, clam agimus, quod palam non possumus. Veniet, veniet, inquam, dies, et prope est, in qua uniuscuiusque nostrum probentur et cogitata, et dicta, et facta. Zur Lage Gerberts vgl. auch seine Briefe an Romulfus, Abt von Sens No. 167, S. 149 f.: M. Tullius mediis se ingerat curis, quibus post urbis nostrae proditionem sic inplicamur, ut ante oculos hominum felices, nostro iuditio habeamur infelices. Quae mundi sunt, querimus, invenimus, perficimus, et, ut ita dicam, principes scelerum facti sumus ... No. 166, S. 149. Mare fluctuans ingressi, naufragamur, et ingemiscimus. Nusquam tuta littora, nusquam portus occurit. In vobis quietem querimus ... Petimus ergo omni affectu caritatis vos affore Remis II. kl. april., si iure amititiae quicquam promeruimus, aut promereri posse putamur.

Kommentar

Vgl. zu diesen Briefen Vorarbeiten III. 141 ff. ‒ Lot, Carolingiens, 260, 266; Gerbert, 52. ‒ Zweifellos ist die Verwirrung, die aus den Worten Gerberts spricht, auf die bevorstehende Trennung zwischen ihm und dem Erzbischof Arnulf, bzw. dem Herzog Karl zurückzuführen. Arnulf erkennt zwar nach außen hin noch die Capetinger als Könige an, wirkt jedoch im geheimen zugunsten Karls und sucht dessen Anerkennung durchzusetzen, während Gerbert schwankt und offenbar, wie die weitere Entwicklung lehrt, schon begonnen hat, mit Hugo Capet und König Robert zu verhandeln.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1019g, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-03-00_1_0_2_3_0_324_1019g
(Abgerufen am 20.09.2017).