Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 320 von insgesamt 1375.

Offenbar unter dem Einfluß Arnulfs von Reims, wahrscheinlich auch in seiner Enttäuschung über das Verhalten der Capetinger anläßlich der Besetzung des Reimser Erzbistums entschließt sich Gerbert, den Königen Hugo und Robert, den „interreges”, wie er sie jetzt nennt, den Gehorsam aufzusagen und den Herzog Karl von Niederlothringen als seinen Herrn anzuerkennen. Er versucht, auch den Bischof Ascelin von Laon für diesen Wandel seiner politischen Haltung zu gewinnen.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 164 (Havet), S. 145 f.: Venerabili adhuc episcopo A., G: Recordare, queso, quid actum sit, o felix quondam et dulcis amice, sub imperio patris mei Ad. Divi augusti Loth. germanus frater, heres regni, regno expulsus est. Eius emuli, ut opinio multorum est, interreges creati sunt. Quo iure legitimus heres exheredatus est? quo iure regno privatus? et quia in paternam domum rediit, quae decreta Romanorum pontificum infantes baptizari vetuerunt? qui sacri canones innocentes presbiteros ab altaribus removerunt? ... Curre ergo, dum aliquid otii superest ... Ego quidem factionum, conspirationum, iuris consulti, ac consulentium conscius, ob fidele silentium, haec tibi causa veteris amicitiae habui dicere, ut te letargo alleviarem. Tuum sit plenius remedium querere, qui etiam in comitialem morbum videris decidisse.

Kommentar

Der „germanus frater” König Lothars, der „heres regni” ist Karl von Niederlothringen, seine angestammte Residenz („paterna domus”), die Stadt Laon, die er erobert hat (Reg. 1003a). Die Capetinger haben sich in dem Kampf gegen Karl und seinen Anhänger Arnulf von Reims auch der Verhängung des Interdikts bedient und die Bevölkerung durch kirchliche Strafen in Schrecken versetzt. Vgl. zu diesem Schreiben Vorarbeiten III. 140 f. ‒ Zu der Verbindung Arnulfs mit Karl trotz seiner den Capetingern geleisteten Treueide vgl. Richer IV c. 32 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1019c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-02-00_2_0_2_3_0_320_1019c
(Abgerufen am 29.05.2017).