Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 276 von insgesamt 1375.

Gerbert dankt in einem wahrscheinlich an den Erzkanzler Willigis gerichteten Schreiben für die Anteilnahme der Kaiserin Theophanu und ihre Botschaft. Er trifft jedoch noch keine Entscheidung über seine fernere Stellung, sondern betont, daß ihm von König Hugo Capet und den Kirchenfürsten weitgehende Zusicherungen gemacht werden. Er bittet noch um genauere Angaben über die Absichten Theophanus. Es ist sicher, daß Gerbert zur Zeit der Absendung dieses Schreibens sich der Hoffnung hingibt, selbst Nachfolger Erzbischof Adalberos zu werden.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 150, S. 132f.: Gratuitae benivolentiae vestrae nullis respondemus meritis. Quid enim contulimus aliquando dignum legatione Roderici? Hoc solum superest, ut intelligamus quomodo dictum sit, ne cuiuspiam regis vel episcopi commoda vestris ac senioris vestri commodis anteferamus. Non satis quippe patet, utrum relictis omnibus quae possidemus, iubeatis sequi vos ac vestra, an quodam genere loquendi spe consolatoria tantum nos relevare velitis ab impetu sevientis fortunae. Rex Hu. ac vicini episcopi, et qui sedem Remorum ambiunt, plurima offerunt, sed nulla a nobis adhuc recepta sunt, nec sine vestro consultu quicquam agere molimur. Ea gratia regem adire distulimus, ne forte ab eo rapti, vestra imperia refugisse videremur, ob dulcissimum affectum cari patris mei Adalber. omnibus mortalibus anteponenda, quem in vobis puodammodo intueri desiderabile est. Caetera quae nobis menti essent, et quae circa vos fieri vellemus, Roderico diligenter exequenda commisimus.

Kommentar

Vgl. zur Datierung dieses ohne Adresse überlieferten Schreibens und über die Person seines Empfängers Vorarbeiten III.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1010a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0989-02-00_1_0_2_3_0_276_1010a
(Abgerufen am 23.03.2017).