Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 273 von insgesamt 1375.

Die Kaiserin sendet nach dem Bekanntwerden des Todes Adalberos im Einverständnis mit dem Erzkanzler Willigis eine Botschaft durch einen eigenen Gesandten namens Rodericus zu Gerbert nach Reims, um zu erforschen, welche Veränderungen die politische Lage erfahren werde.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, Nr. 150. Vgl. Reg. 1010a.

Kommentar

Rodericus war vielleicht mit Rodbertus, einem Mitglied des Hofhaltes Theophanus identisch; über diesen vgl. Lettres, no. 37, S. 35; Reg. 956s. Er erscheint hier als einer der vertrautesten Berater Theophanus. In der Kanzlei ist ein Notar dieses Namens nachweisbar. ‒ Zur Sendung des Rodericus vgl. La Salle de Rochemaure (Gerbert, 254, Anm. 1), der im Anschluß an eine nachgelassene Notiz Havets annimmt, Roderich sei ein spanischer Großkaufmann aus Verdun gewesen, der im Auftrag Bischof Adalberts zu Gerbert gekommen sei.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1009d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0989-02-00_1_0_2_3_0_273_1009d
(Abgerufen am 22.07.2017).