Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 292 von insgesamt 1375.

Schwere Wetterschäden im Rheingebiet und in Nordfrankreich. Nach großer Trockenheit im Frühjahr und außerordentlicher Hitze im Sommer war ein schlechter Herbst (pestilens autumnus) gefolgt, der Menschen und Tieren gefährliche Krankheiten und Hungersnot brachte. Auch Gerbert war seit seiner Rückkehr aus Trier (vgl. Reg. 1013c) schwer leidend. Die allgemeine Beunruhigung wurde noch durch das Erscheinen von Kometen gesteigert.

Überlieferung/Literatur

Ann. Quedlinb. SS. 3, 68: Cometae apparuerunt, quas pestilentia subsequuta est grandis hominum et iumentorum, et maxima boum; Ann. S. Benigni Divion. SS. 5, 41: In mense Aug. hora vespertina cometae visae sunt in occidente; Ann. Sangall. SS. 1, 80: Stella cometes apparuit clara natali sancti Laurentii; Sigeb. chron., SS. 6, 353: Siccitas magna vernalis, unde et satio primitiva impedita, et fames ingens secuta est. Fertur annonam pluisse de caelo in Hasbanio (so auch Ann. Rem. SS. 16, 731). Alii etiam pisciculos parvos de caelo pluisse ferebant. Nix nimia decidit; imber postea continuus, qui autumnalem sationem omni modo denegaret. ‒ Vgl. Lettres de Gerbert, No. 162, S. 144: pestilens autumnus pene vitam exforsit. Vgl. Reg. 1017 l.

Kommentar

Vgl. Chaume, Orig. du Duché de Bourgogne II Géographie hist. I (1927), 265. ‒ Curschmann, Hungersnöte, 107.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1016c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0989-00-00_1_0_2_3_0_292_1016c
(Abgerufen am 26.09.2017).