Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 251 von insgesamt 1375.

Königin Hemma richtet aus der Gefangenschaft einen Hilferuf an die Kaiserin Theophanu.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 119, S. 108f.: Pietas vestri nominis subveniat afflictae, a praedonibus captivatae. Et michi quondam fuit, et genus, et dignitas, ac regium nomen. Nunc quasi sine genere, sine dignitate, omnibus afficior contumeliis, ancilla captiva crudelissimorum hostium facta. Et quomodo ille impius K. vocem meam audiret, qui vestram audire contempsit? et vos quidem me vestra memoria dignam habuistis, quae fieri circa me velletis imperastis. Hic quia regiam urbem occupavit, parere alicui non putat suo nomini convenire. Nolo eius spiritum explicare, quo sibi regna inaniter promittit. Hoc tantum wo ne in me feminam illidatur, dum in mares retunditur.

Kommentar

Der Brief, der ohne Überschrift überliefert ist, stammt zweifellos von Hemma, die Gerbert mit seiner Abfassung betraute, und ist für die Kaiserin Theophanu bestimmt. Gerbert muß daher, obwohl er als Sekretär König Hugos in dessen Umgebung weilte, als Vertrauter der Kaiserin Wege gefunden haben, um mit der Königin in Verbindung zu treten; er hat mit diesem wirkungsvollen Schreiben es zweifellos verstanden, in der Kaiserin, die persönlich der Königin wenig geneigt war, das Solidaritätsempfinden mit der gefangenen Herrscherin zu stärken. Er hatte in diesem Sinne schon bald nach der Eroberung von Laon Herzog Karl gemahnt, die Königin und den Bischof müde zu behandeln. Vgl. Lettres No. 115, S. 106. ‒ Interim fideliter admoneo ut reginam ac episcopum secundum dignitatem vestram lenissime tractetis. ‒ Vgl. Vorarbeiten III. 101 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1003h, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0988-07-00_4_0_2_3_0_251_1003h
(Abgerufen am 21.10.2017).