Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 250 von insgesamt 1375.

König Hugo Capet betont in einem Schreiben an die Kaiserin, daß er bereit sei, ihrer Entscheidung nachzukommen und die Belagerung von Laon aufzugeben. Karl habe ihre Befehle mißachtet, er führe den Krieg weiter, halte noch die Königin gefangen und weigere sich, von dem Bischof von Laon Geiseln anzunehmen. Hugo richtet ferner an die Kaiserin die Aufforderung, am 22. August mit seiner Gemahlin Adelheid in Stenay an der Maas zusammenzukommen; er werde die von ihnen getroffenen Vereinbarungen als einen unverbrüchlichen, von ihm und König Otto III. geschlossenen Pakt betrachten.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 120 (Havet) S. 109: An Kaiserin Theophanu im Namen König Hugos: Benivolentiam ac affabilitatem vestram circa nos sentientes, obsides a K. accipere, et obsidionem solvere, secundum voluntatem vestram voluimus, fidissimam sotietatem ac sanctam amiciciam conservare cupientes. Porro hic K. legatos et imperium vestrum contempnens, nec super his adquiescit, nec reginam relinquit, nec ab episcopo ullos obsides accipit. Et hic quidem viderit, quid sua sibi prosit pertinatia. Vestram autem amititiam in perpetuum ad nos confirmare cupientes, sociam ac participem nostri regni A. (delheid) decrevimus vobis occurrere, ad villam Satanacum, XI. kl. septemb., ea quae inter vos de bono et aequo sanxeritis, inter nos ac filium vestrum sine dolo et fraude in perpetuum conservaturi.

Kommentar

Vgl. Vorarbeiten III. 101 f. ‒ Jbb. O. III. 101. ‒ Zu der geplanten Zusammenkunft vgl. Michael, Formen des Verkehrs, 22

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1003g, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0988-07-00_3_0_2_3_0_250_1003g
(Abgerufen am 27.03.2017).