Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 247 von insgesamt 1375.

Schwere Witterungsschäden durch gewaltige Regengüsse, besonders in Niederlothringen und Frankreich, darauf folgende außerordentliche Hitze und Dürre von Mitte Juli bis Mitte August, viele Krankheiten und Todesfälle.

Überlieferung/Literatur

Ann. Hildesh., 24: Aestatis fervor nimius ac repentinus Id. Julii usque Id. Aug. inmanissime exardescens, fruges absumpsit.; Ann. Quedlinb. SS. 3, 67: Aestatis fervor immanis pene cunctos fructus consumpsit. Mox grandis mortalitas hominum subsecuta est; Ann. Colon. SS. 1, 99: Tanta intemperies estatis fuit uti ex aeris inclementia complures interirent; Sigeberti Gemblac. chronogr. SS. 6, 353: Innundatio aquarum frequens et ultra solitum ac diutina. Estas postea ferventissima et pluribus perniciosa, unde et fruges minoratae sunt; Ann. Ottenb. SS. 5, 3.

Kommentar

Die Wirkung der großen Überschwemmungen läßt der Brief Gerberts No. 124, ein Bericht über den Zustand der Befestigungen von Reims, der wahrscheinlich von dem Vizedom Ragenerus dem Erzbischof Adalbero erstattet wurde, erkennen: (Havet, S. 113) Antiquis palatiis meis usque ad fundamenta dirutis, etiam renascens palatium, quod michi edificare instituistis, diluvio vestri pene absortum est. ‒ Dazu vgl. M. Chaume. Les origines du Duché de Bourgogne II. Géographie hist. I (1927), 255.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1003d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0988-00-00_1_0_2_3_0_247_1003d
(Abgerufen am 21.02.2017).