Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 190 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt mit Willen der Kaiserin Theophanu und auf Intervention des Kanzlers Hildibald dem Abt Saleman von Lorsch das von Otto I. verliehene Marktrecht in Wiesloch (qualiter nos ... volente et consentiente domina et matre nostra imperatrice Theophanu interventuque fidelis nostri sanctę Wormatiensis sedis Hildibaldi episcopi et cancellarii ... abbati Salamanno qui cenobio sancti Nazarii in Lauresham preesse videtur, in quadam villa eiusdem cenobii Wezinloch dicta in comitatu Megingaudi filii Cuononis comitis mercatum publicum fieri concessimus ...). ‒ Hildibaldus canc. et episc. vice Willigisi archicap.; nach D O. I. 283 verfaßt von HA; M. „Notum sit omnibus fidelibus nostris.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. Lauresham. aus dem 12. Jh. in dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv zu München. Abt. Mainz, Erzstift Lit.Nr. 19, f. 17 (B).

Cod. Laurisheim. I (1766) 142 (aus B); SS. 21, 398 (aus B); DD. O. III. 430 f., Nr. 31; Glöckner, Cod. Lauresham. I, 364 f. Nr. 82.

Böhmer 646; Stumpf 901; Glöckner, w. o. 3589.

Kommentar

Megingaud, Graf im Lobdengau am Neckar, war seinem 955 verstorbenen Vater in dieser Grafschaft gefolgt. Vgl. über ihn Glöckner, w. o. 1, 350, Anm. 4; 3, 312; Freudenberg, Lobdengau (1924) 122 ff.; Kloß, Grafschaftsgerüst 90. ‒ Wiesloch = s. von Heidelberg; Wagner, Comitate, ZGO. 103, 33.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 988, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0987-01-00_1_0_2_3_0_190_988
(Abgerufen am 05.12.2016).