Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 178 von insgesamt 1375.

Gerbert greift in dem Kampf der „Franci” gegen die Königin Hemma und Bischof Ascelin zu deren Gunsten ein; er verfaßt ein Schreiben im Namen Ascelins, das an die Bischöfe gerichtet ist, denen die Ausübung seiner Amtspflichten übertragen worden war, und fordert sie auf, von jeder kirchlichen Handlung abzulassen. Für Hemma verfaßt er ein Bittschreiben an die Kaiserin Adelheid. Die Königin ist jetzt entschlossen, sich durch Vermittlung ihrer Mutter an die Kaiserin Theophanu zu wenden, und strebt auch die Hilfeleistung der deutschen Fürsten an, denen sie Vorteile in Aussicht stellt. Sie ruft die Kaiserin zum Kampf gegen die Franci auf und bittet sie um Rat, was zu tun sei.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 98 (Havet) S. 90 f. Ex persona episcopi Laudunensis ad episcopos. ‒ No. 97, S. 89 f. Ex persona Hemmae reginae ad matrem (vgl. Reg. 983 i) ... Adesto pia mater filiae doloribus plenae. Gloriantur hostes mei non superesse mihi fratrem, propinquum, amicum, qui auxilium ferre possit. Intendat ad haec pia domina: redeat vestra nurus in gratiam; sit mihi per vos exorabilis. Liceatque mihi filium suum diligere, quae meum patior ut inimicum. Adstringite mihi principes vestri regni, proderit eis mea coniunctio. O. et Heribertus comites potentissimi mecum in vestro consilio erunt. Si fieri potest, absolvite vos curis, ut mutuis fruamur colloquiis: sin, antiquam sapientiam vestram undique colligite; Francis, unde non sperant, contraria parate, ut in vos graviter saeviens eorum retundatur impetus. Et interim quid nobis sit faciendum, vel scriptis significate, vel nuntio fidissimo.

Kommentar

Dazu Vorarbeiten III. 82 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 983m, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0986-10-00_1_0_2_3_0_178_983m
(Abgerufen am 24.10.2017).