Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 133 von insgesamt 1375.

Kaiserin Adelheid erwirkt auf Fürbitte des Markgrafen Hugo von Tuszien die Zustimmung des Dogen Tribunus Menius zur Rückkehr der den Ottonen nahestehenden Familie der Calopriner, deren Mitglieder zu ihr nach Pavia geflüchtet waren, nach Venedig bei eidlicher Bürgschaft ihrer Sicherheit.

Überlieferung/Literatur

Giov. Diacono cron. Venez. c. 26 B (FSI. IX) S. 147 f.: praelibatus quidem Stefanus Coloprinus una cum filiis etc eteris aliis Papiensem urbem adire satagerunt, flexisque poplitibus Adheleidam augustam, quae inibi morabatur, exorare incessanter ceperunt, ut inlesi suo conservarentur in regno, quoniam omnibus pene Italiae principibus morte digni ob propriae patriae delationem diiudicati sunt. tunc repente apud Ticinum mortuo Stefano Coloprino, augusta praecibus Ugonis videlicet marchionis constricta, filios cum quibusdam aliis suis, preeuntibus nunciis, ad Tribunum ducem, destinavit, quatinus quicquid sibi vel quibuslibet dliis perverse deliquissent, suo amore Venetiam consequi mererentur. Tribunus vero dux, quamquam invitus, tamen imperatricis iussu et prece gratiam simul et patria illis concessit, et insuper, ne ab aliquis inimicorum temere occiderentur, quattuor iuratoribus sacramentorum fide muniti, securi in patria persisterunt. ‒ Vgl. auch Andreae Danduli Chronica. l. VIII c. 17 Rer. Ital. SS. XII. (1938) 187.

Kommentar

Die Flucht der Calopriner nach Pavia muß bald nach dem Tode Ottos II., etwa zu Beginn 984 erfolgt sein. Die Lage Adelheids war jedoch zu dieser Zeit keineswegs so günstig, daß sie einen Druck auf Venedig ausüben konnte, zumal sie sich im April mit der Kaiserin Theophanu nach Deutschland begeben hatte (Reg. 956 c/2). Erst als der deutsche Thronstreit durch den Tag von Frankfurt Ende Juni 985 beendet worden war (Reg. 969 l), verfügte sie nach ihrem Eintreffen in Pavia (Reg. 972 a) über die Stellung, die es ihr ermöglichte, die Rückkehr der Calopriner auch gegen den Willen des Dogen Tribunus Menius durchzusetzen. In der Zwischenzeit ist Stephan Caloprinus, das Haupt der Familie, in Pavia gestorben. ‒ Kretschmayr, Venedig I., 124 f.; Cessi, Venezia ducale I. (1940) 358 ff.; II. (1928) Exk. VII. 244‒48; Falce, Ugo di Tuscia, 12 f. Reg. No. 13, S. 101; Bentzinger, Adelheid, Beil. I. 33 f.; Wimmer, Adelheid, 93 f.; Merores, venezian. Adel, 201. ‒ Zu der Darstellung des Johannes Diaconus vgl. Schmeidler (Venedig u. d. Reich, 548 ff.), der sie auch an dieser Stelle in ihrer Glaubwürdigkeit bezweifelt und annimmt, daß diese Einigung mit Venedig schon unter Otto II. erfolgt sei.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 972c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-07-18_1_0_2_3_0_133_972c
(Abgerufen am 28.03.2017).