Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 130 von insgesamt 1375.

Otto verleiht auf Wunsch seiner Mutter Theophanu dem Bischof Notger, „dem getreuen Vollstrecker seines Willens”, und dessen Nachfolgern im Bistum Lüttich die Grafschaft Huy mit allen Rechten und zwar nicht nur jene, die Graf Ansfried innegehabt und zurückerstattet hatte, sondern auch die restlichen königlichen Einkünfte aus Münze und Zoll daselbst, die von seinen Vorgängern der Lütticher Kirche für die Amtsgebiete von Maastricht, Huy, Namur und Darnau gegeben worden waren, und gewährt darüber hinaus die Immunität und das freie Verfügungsrecht unter Wahrung der dem König schuldigen Achtung (quia adiit celsitudinem nostram venerabilis et fidelitatis nostrae in omnibus exequutor Nodkerus Tungrensium vel Leodicensium episcopus, ut ei vel successoribus suis ... comitatum Hoiensem quod in nostra ditione hactenus erat quodque Ansfridus comes ... qui illum ad presens tenebat, pro dei honore ... ipsiusque episcopi amore reddiderat, perpetuo habendum concederemus. Et quia quod reliquum erat regiae ditionis, in moneta scilicet et teloneo reliquisque redditibus, munificentia ... predecessorum nostrorum ecclesie sancte Maria Leodio vel Hoio posite iam cesserat, et dilectissima mater nostra Theophana imperatrix fiendum petebat, ratum duximus eius subservire peticioni. Igitur super id quod ab antecessoribus nostris ... ecclesie iam dicte ... concessum fuerat, scilicet in vicis Traiecto, Hoio, Namucho, Deonanto ... id est ut nullus comes ... exceptis eis qui ab episcopo suffecti fuerint ... residere audeat, ... super hec inquam omnia ... concedimus eidem ... Nothkero episcopo et post eum omnibus eius successoribus quod reliquum Hoiensis comitatus in nostra ditione superfuerat infra eundem vicum vel extra, ut tam idem episcopus quam et reliqui ... episcopi ... liberam habeant facultatem, salva tamen si ita episcopo visum fuerit in dando nostra reverentia vel propter debitum nobis ab omnibus honorem vel propter bannum legalius faciendum.). ‒ Hildibaldus canc. vice Willigisi archicap.; das Protokoll ist von HB, der Text außerhalb der Kanzlei unter Benützung D O. II. 210 verfaßt worden. M. „Cunctis fidelibus nostris presentibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Liber chartarum eccl. Leodiensis aus d. Anf. d. 13. Jh. f. 81, No. 29 im Staatsarchiv zu Lüttich (B); Liber primus chartarum aus d. 14. Jh. p. 168, No. 28. ib. (C); Diplomatarium Leodiense d. 15. Jh. f. 15. Vatikan. Bibliothek in Rom. Cod. 3881 (D).

Chapeaville, Gesta pontif. Tungrensium 1 (1612), 215 aus dem wieder aufgefundenen Liber primus chartarum vgl. Reg. 991 (nonis junii, Gilenheim); Altmann-Bernheim. Ausgewählte Urkk. z. Vfg. Dtschl. 1. Aufl. (1891) 200, Nr. 50b; MG. DD. O. III. 413 f., Nr. 16; Altmann-Bernheim w. o. 4. Aufl. (1909) 301 f., Nr. 144; Bormans et Schoolmeesters, Cartulaire de l'église S. Lambert de Liége 1, 21. No. 15.

Aegidii Aureavall. gesta episcop. Leodiensium 2 c. 54. Vgl. SS. 25, 61.

Böhmer 634; Stumpf 884 (5. Juni); Kurth, Notger de Liége, App. VII. No. 16; Wauters, Table chronol. I. S. 408 (5. Juni).

Kommentar

Zu der Auffindung des Lib. primus chart. Leod. vgl. H. Wibel, NA. 38, 683 ff. ‒ Die Urkunde, deren Gewährung eine Anerkennung der Verdienste bedeutet, die sich Notger während des Thronstreites erworben hatte, besitzt ebensowie DD. 14 und 19 besondere verfassungsrechtliche Bedeutung. Vermutlich wurde hier in Deutschland begonnen, eine ganze Grafschaft mit allen Rechten und Einkünften an einen Kirchenfürsten zu vergeben. Bei ihrer Aufzählung werden jene Orte und Rechte, die mit der Verkehrslage Lüttichs im Zusammenhang stehen, besonders hervorgehoben. Vgl. Pöschl, Regalien, 16, Anm. 12; Waas, Herrsch. u. Staat, 98; Mayer, Fürsten u. Staat, 266 f.; ferner Planitz, Frühgesch. d. Stadt, 26; Vanderkindere, Formation territoriale, 2, 188, 213 ff.; Rousseau, Actes des comtes de Namur XXXIX, LXXI. ‒ Stengel (Immunitätspriv. 697, Anm. 1) nimmt nicht DO. II. 210, sondern eine ältere Urkunde als Vorlage an. ‒ Über Huy vgl. H. Ammann, H. a. d. Maas i. d. mittelalt. Wirtschaft. In: Rörig-Gedächtnisschr. (1963), 377 f.; Ennen, Stadtwerdung (1963) 11 f.; Frühgesch. d. europ. Stadt, 168.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 972, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-07-07_1_0_2_3_0_130_972
(Abgerufen am 24.07.2017).