Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 131 von insgesamt 1375.

Gleich nach der Frankfurter Tagung hat sich die Kaiserin Adelheid nach Pavia begeben, um die Regierungsgeschäfte zu übernehmen. In ihrer Gegenwart findet in der Vorhalle der Pfalz eine Gerichtssitzung unter dem Vorsitz des Pfalzgrafen Gisilbert, des Erzbischofs Landulf von Mailand, der Markgrafen Adalbert und Otbert und im Beisein von 16 Pfalzrichtern über die Vereinigung des Bistums Alba, dessen Bischof Fulchard gestorben war, mit dem Bistum Asti statt.

Überlieferung/Literatur

Cipolla, Di Rozone, Mem. Turin (1892) Doc. II. S. 33 ff.: In dei nomine Civitate papia. In laubia palatii noviter edificata que exstad da parte aquilone ubi domna Adaleida imperatrix residebat. Ibique in sui presencia residet Giselbertus comes palacii iusticias faciendas ...

Kommentar

Vgl. Mengozzi, Ricerche, 63 ff.; Cipolla. w. o. 16, 20ff. ‒ Vgl. dazu die Besprechung von Erben, MIÖG. XIII. 1892, S. 211f. (mit irriger Monatsangabe: 18. Juni). ‒ Die Abreise Adelheids aus Frankfurt ist sicher nicht wegen eines Zwistes mit Theophanu erfolgt, sondern deshalb, weil ihr Erscheinen in Oberitalien notwendig war, um die ottonische Herrschaft aufrechtzuerhalten. ‒ In Anbetracht des Alters Adelheids müssen wir trotz der günstigen Jahreszeit immerhin eine Reisedauer von 2½‒3 Wochen annehmen, so daß sie spätestens um den 30. Juni von Frankfurt abgereist sein muß. Die Annahme Salvatorellis (Italia medioevale, 577), daß Adelheid gleich nach dem Tag von Rara sich nach Italien begeben habe, wird durch ihren quellenmäßig bezeugten Aufenthalt in Bürstadt (Reg. 968 Ib), in Mühlhausen (Reg. 963) und in Frankfurt (Reg. 969 l) widerlegt. ‒ Über die Pfalz in Pavia vgl. Cipolla, 20, Anm. 2. ‒ Der Ausbau der Vorhalle muß noch unter Hugo und Lothar erfolgt sein. ‒ Zu der auf den Synoden von Rom und Mailand 969 beschlossenen Auflassung des durch die Angriffe der Sarazenen in Verfall geratenen Bistums Alba und seiner Vereinigung mit Asti vgl. Böhmer-Ottenthal, Reg. Ottos I. 496, 604, ‒ Kehr, IP. VI./2, S. 172, no. 2 u. 3 (969 V. 26.; 982 X. 19); S. 186, no. 1 u. 2. ‒ Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 90, 92 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 972a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-07-00_1_0_2_3_0_131_972a
(Abgerufen am 25.07.2017).