Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 119 von insgesamt 1375.

Angriff König Lothars auf Erzbischof Adalbero von Reims wegen der Erhebung Adalberos, des Sohnes Gotfrieds, zum Bischof von Verdun. Er klagt ihn der Treulosigkeit und des Hochverrates an.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 43 (Havet) S. 41; No. 54, S. 51 u. No. 57, Obiectio und Purgatio, S. 54 f.

Kommentar

Die Persönlichkeit des zum Bischof von Verdun ausersehenen Sohnes Gotfrieds, Adalbero, war dem französischen König besonders verhaßt. Der junge Bischof ‒ er war etwa 20 Jahre alt ‒ hatte seine Ausbildung in Reims bei seinem Oheim erhalten und eben die Würde eines Subdiacons erlangt, als seine Wahl, vermutlich Ende September ‒ Anfang Oktober 984, erfolgt war. Erzbischof Adalbero hatte seinem Neffen die notwendigen Weihen erteilt; dieser hatte sich Ende Oktober‒November 984 mit seiner Zustimmung an das Hoflager Ottos III. und der Kaiserin Theophanu nach Ingelheim begeben und dort die Einsetzung in sein Amt empfangen. Der Vollzug der kirchlichen Weihen bereitete jedoch größte Schwierigkeiten; schon war der 3. Jänner 985 als Tag der Konsekration festgesetzt worden, da weigerte sich der zuständige Erzbischof, Egbert von Trier, sie vorzunehmen. So blieb Adalbero ein „vocatus episcopus” (Gerbert, No. 47, S. 45. ‒ Reg 962 d). König Lothar befahl dem Reimser Erzbischof, seinen Neffen zu exkommunizieren, doch wies Adalbero dieses Ansinnen zurück. Daraufhin wurde er von dem König des Hochverrates beschuldigt; er ließ nun von Gerbert eine Verteidigungsschrift verfassen, die bestimmt war, an einer Reimser Provinzialsynode vor den versammelten Bischöfen verlesen zu werden. Wahrscheinlich infolge der Umtriebe Egberts von Trier ist jedoch diese Bischofsversammlung nicht zusammengetreten. ‒ Vgl. zu dem Verduner Bischofsstreit außer den Briefen Gerberts noch Gesta epp. Virdun. SS. 4, 660; Lot, Carolingiens. 141 ff., 158 Anm. 5 App. V. 510 ff.; Parisot, Haute-Lorraine, 338 ff., Anm. 1., 348 ff. Anm. 2, 350ff.; Wilmans. Jbb. O. III., Exk. I. 146 ff., dazu Sackur, S. Vanne, 2; Schlockwerder, Briefe Gerberts, 17ff.; Sepet, Gerbert, 475; Kaickstein, Franz. Königtum, 309; Morret, Bischöfe v. Trier, 100ff.; Vanderkindere, Formation territoriale, II. 236 ff.; Renn, Luxemb. Grafenhaus, 35f., 45; Schnitger, Bischöfe aus Königssippen,29f.; Kohlenberger, Thronstreit, Exk. III. 89ff. ‒ Jbb. O. III. 49ff. ‒ Regg.: 962 c, h, 968 a, f, 973 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 969c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-04-00_3_0_2_3_0_119_969c
(Abgerufen am 30.03.2017).