Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 111 von insgesamt 1375.

Gerbert, der durch das Vorgehen König Lothars gegen Verdun überrascht worden war, entfaltet eine eifrige, selbständige politische Tätigkeit. Er sucht ein Bündnis der Kaiserin Theophanu mit dem mächtigsten Gegner König Lothars, mit Hugo Capet, dem Herzog von Francien, den er als den wahren Herrscher Frankreichs bezeichnet, zustandezubringen und damit eine Verbindung zu erneuern, die schon unter Otto II. bestanden hatte. Die Wächter der Verduner Gefangenen, Heribert von Troyes und Odo von Blois, öffnen die Tore des Kerkers in einer nicht genannten Burg an der Marne und ermöglichen ihm am 31. März eine Unterredung mit den Grafen Gotfried von Verdun und Sigfried von Luxemburg. Gerbert berichtet sofort in vier Briefen an die Söhne Gotfrieds, an dessen Gemahlin Mathilde, die Tochter Hermann Billungs, an den jüngeren Sigfried von Luxemburg und an Notger von Lüttich von dem Inhalt dieser Unterredungen und übermittelt die Botschaften Gotfrieds, der seine Angehörigen ermahnt, der Kaiserin und König Otto die Treue zu halten und auf sein persönliches Los wie auch auf das seines mit ihm gefangenen Sohnes Friedrich keine Rücksicht zu nehmen. Er mißt dem Fall von Verdun, dem „repentinus casus” keine entscheidende Bedeutung bei und hofft auf einen günstigen Wandel.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 41 (Havet) S. 39 f. An Adalbero von Verdun: Eum quem fortuna Francis praefecit actu et opere (sc. Hugo Capet), rapta occasione ex tempore fidelissimis convenimus legatis pro parte vestrorum Godefridi. Foedus quod quondam inter se ac inter Ottonem nostrum Caesarem convenerat, vos velle innovare promisimus, adiuncto in foedere filio, quo unico gaudet (sc. Roberto): hoc ipsum Caesarem morientem expetisse persuasimus per dilectissimum sibi filium Sigefridi. ‒ No. 48, S. 46: „Lotharius rex Franciae praelatus est solo nomine, Hugo vero non nomine, sed actu et opere. Eius amicitiam si in commune expetissetis, filiumque ipsius cum filio C. colligassetis, jamdudum reges Francorum hostes non sentiretis.” ‒ No. 47, S. 45 f. Adlberoni vocato episcopo Verdunensi et Herimanno fratribus: Felices quibus paterna virtus exemplar fit imitabile. Vester genitor hoc petit, repentinus casus ne vos deterreat. Filio C. fidem quam promisistis, inviolatam servate: omnia castra ab hostibus tuemini. Denique nec Scarponnem, nec Haidonis Castellum (Hatton-Châtel vgl. Reg. 967 c), nec quodlibet eorum, quae vobis reliquit, Francis reliqueritis, illecti aut vana spe suae liberationis, aut terrore sui cruciatus, aut filii Friderici. Sentiant in vobis hostes non se totum cepisse Godefridum: auxilia undique comparate, liberatores patriae vos similes patri in omnibus repraesentate. Haec praecepta magnanimus pater generosis filiis dedit II. kl. apr. Me interpretem fieri voluit sibi suisque fidissimum.” ‒ No. 49, S. 46 f. An Bischof Notger von Lüttich: „ ... Speculatur nunc amicus vester Godefridus, qui amicorum se potius quam sua amaverint, qui uxori ac liberis fidem laturi forent, si se ultima rapuisset dies. ‒ ... Qui se amant, quique sui sunt, hortatur et admonet, uti dominae suae Theophane, filioque eius fidem habeant, nullis viribus hostium sint infracti, nullo terreantur casu; aderit laeta dies, quae patriae proditores, liberatores acres suppliciis et praemiis distinguat, disgreget.” ‒ Nr. 50, S. 47 an die Gräfin Mathilde: „Deponat domina mea Mathildis omnem querimoniam: clarissimus vester coniunx Godefridus inter pares praecipuus, ac ipsis victoribus formidibailis, hoc praecipit. ‒ ... Dominae Theophane imperatrici semper augustae ac filio eius semper augusto cum filiis vestris fidem purissimam servate; pactum cum Francis hostibus nullum facite, Francorum reges aversamini; castra omnia sic tenete, sie defendite, ut nullam in his habeant partem aversari vestri, scilicet neque pro spe liberationis mariti, neque pro terrore peremptionis eius aut filii Friderici. ‒ No. 51, S. 48. An den Grafen Sigfried (d. Jüngeren) von Luxemburg: „ ... cum benevolentia Ottonis et Heriberti, quorum custodia servantur, eos alloqui valemus ... ” ‒ Regg.: Wampach, Luxemb. UB. I, No. 196‒198.

Kommentar

Zu diesen Briefen und ihrer Datierung vgl. Vorarbeiten III. 37 ff., 46 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 968b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-04-00_1_0_2_3_0_111_968b
(Abgerufen am 22.05.2017).