Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 110 von insgesamt 1375.

Nach der Eroberung Verduns ist Erzbischof Adalbero, dem sein Verhalten in der Frage der Besetzung des Bistums Verdun mit seinem Neffen Adalbero (Reg. 969 c) und seine Verbindung mit dem ottonischen Hof und den Frankreich feindlichen lothringischen Großen vorgeworfen wird, schweren Bedrückungen durch König Lothar ausgesetzt, der ihm wohl nur zum Schein den Oberbefehl über die Besatzung von Verdun überträgt, ihn aber in Wahrheit dadurch von Reims und seinen Anhängern fernhält und zum Gefangenen einer zügellosen Meute macht. Gerbert sieht sich daher genötigt, seine politischen Pläne vor Adalbero geheimzuhalten.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert; No. 49 (Havet) S. 47 an Notger von Lüttich: „Fidissimum vobis Adalberonem Rhemorum archiepiscopum nullo modo harum rerum conscium facietis, qui quanta prematur tyrannide testantur epistolae ad archiepiscopos vestros directae. In quibus nihil eorum quae voluerit scripsit, sed quae tyrannus extorserit oscitavit.” ‒ Nr. 52, S. 49 an die Kaiserin Theophanu: „Res eo processit, ut iam non de sua expulsione agatur, quod malum tolerabile esset, sed de vita et sanguine certent. Hoc mihi secum commune est, quasi se contra conatus regios incitanti. Moles denique oppressionis tanta est, vestrique nominis tanta invidia, ut suas miserias nullis audeat vobis significare rescriptis. Sed haec tyrannis si invaluerit, locusque ad vos profugiendi patuerit sibi, non frustra de vobis meliora senserit, spem certam habuerit, qui vobis ac filio vestro in quo valuit, suffragium meditatus est.”

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 968a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-03-00_1_0_2_3_0_110_968a
(Abgerufen am 24.03.2017).