Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 71 von insgesamt 1375.

Gerbert spricht in einem Schreiben an Rotbertus, ein Mitglied des Hofhaltes der Kaiserin Theophanu, seine Glückwünsche zu ihrer Vereinigung mit ihrem Sohn aus. Er bittet um Weisungen, ob er in Reims als ihr Beauftragter verbleiben, ob er an ihren Hof kommen, oder ob er die Reise nach Rom, die in der Pfalz zu Pavia verabredet worden war, antreten solle.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 37 (Havet) S. 35 f.: Plurimum te mei meminisse puto, quem dies noctesque privatis curis intersero. Itaque et dominam meam Teuphanu mei recordari facies, quam semper cupio bene valere, et cum filio feliciter imperare, cuius memoriam, ut aequum est, frequentem habeo, ad cuius auxilium me quamplurimos declamatorie, ut nosti, exacuisse, Gallia testis est. Ergo tui officii erit rescire et scribere, an in Frantia velut miles succenturiatus pro castris Caesaris remaneam, an paratus omne periculum subire, vos adeam, an potius ad iter quod tu et domina mea bene novistis me praepararem, ut Papiae in palatio dispositum est.

Kommentar

Vgl. Regg. 956 x, 960 a. ‒ Über Rotbertus vgl. Reg. 956s. ‒ Vorarbeiten III. 32.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956v2, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-07-00_2_0_2_3_0_71_956v2
(Abgerufen am 22.09.2017).