Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 69 von insgesamt 1375.

Herzog Boleslaw von Böhmen nimmt Meissen in Besitz und veranlaßt die slavischen Bewohner, den Bischof Volkold zu vertreiben. Dieser findet bei Willigis, der wie Kaiser Otto II. sein Schüler gewesen war, Aufnahme und erhält Erfurt als Wohnsitz angewiesen.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 5, S. 136: Urbs autem predicta Bolizlavi mox presidio munita eundem cito dominum et habitatorem succepit. c. 6: A quo Wolcoldus antistes vulgi instinctu varii expellitur et ad Willigisum archiantistitem veniens benigne ab eodem succipitur. Hunc enim pro filio episcopus nutrit et, cum ad eoas ordinaretur regiones, secundo Ottoni, cui magisterio prefuit, diligenter vice sui habendum commendavit. Hoc semper iste in animo tenuit ac maximo honore cognovit, et tunc adprime, cum sibi fuit necesse; et in Erpesfordi, quo ipse desideravit, procurari eundem sumopere iubet.

Kommentar

Vgl. Artler, Streitkräfte, 57 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956t2, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-06-00_3_0_2_3_0_69_956t2
(Abgerufen am 11.12.2017).