Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 60 von insgesamt 1375.

Erzbischof Adalbero, erbittert über das Vorgehen König Lothars gegen Verdun, gibt ebenso wie Gerbert von Aurillac seine bisherige Politik auf. Sie suchen sich dem Erzkanzler Willigis zu nähern und Gerbert hofft, durch ihn Aufnahme an dem ottonischen Hof zu finden.

Überlieferung/Literatur

Lettres, No. 34 (Havet) S. 33 f.: Multa cartis non credimus, quae legatis committimus, ut huic abbati Ayrardo sibi intimo pater meus Adalbero Remorum archiepiscopus vobis per omnia fidus multa commisit, de statu et pace regnorum, vobiscum habenda. Insuper ea quae per epistulam vobis significavit, sic se habere, Deum testem invocat. ‒ ... Caesare destituti, praeda hostium sumus. Caesarem in filio superesse putavimus. O quis prodidit, quis nobis alteram lucem eripuit? Agnum matri, non lupo committi oportuit. ‒ ... Cum tempus oportunum nacti eritis, vel cum imperatricibus, vel cum his ad quos referre putabitis, me servum fidelium Caesaris ab exilio revocabitis, qui nichil deliqui, nisi quod Caesari fidelis extiti.

Kommentar

Die Datierung des Briefes ergibt sich aus seinem Inhalt. Er ist einige Zeit vor dem Tag von Rara (29. Juni, s. Reg. 956 q/2) geschrieben worden. ‒ Vgl. Vorarbeiten III. 28 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956k2, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-05-00_2_0_2_3_0_60_956k2
(Abgerufen am 23.01.2017).