Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 51 von insgesamt 1375.

Aufenthalt Heinrichs des Zänkers in Bayern. Die meisten Bischöfe, an ihrer Spitze Abraham von Freising, schließen sich ihm an; doch bleibt anscheinend Erzbischof Friedrich von Salzburg dem ottonischen Hause treu, ebenso ein großer Teil des Adels, vor allem Graf Udalrich von Ebersberg. Herzog Heinrich der Jüngere leistet vermutlich bewaffneten Widerstand.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 4, S. 134: conversis ad se omnibus Bawariorum episcopis comitibusque nonnullis; Chron. Ebersperg. SS. 20, 13: Quo tempore Frisingensis episcopus Abraham Eberspergensem basilicam dedicare denegat, quia Oudalricus Ottoni puero tercio regi fidelis Heinrico duci Bawariorum cui pontifex idem favebat, ad rebellandum regi non consensit. Idem enim dux ungui se faciens in regem, pretiis multis Oudalricum attemptabat, sed iusticia prevalente victus est ab eo.

Kommentar

Vgl. Wilmans, Jbb. O. III. 21, Anm. 1. ‒ Zu der Haltung des bayrischen Episkopates vgl. Riezler, Gesch. Bayerns I2, 569 ff.; Lintzel, Hoftage, 118 f.; Über die Ebersberger vgl. Trotter, Beitr. z. mittelalt. Gesch. Inneröst. Zs. Steierm. XXV. (1929). 5‒17; Pirchegger, Steiermark 1, 125 ff. u. Stammtafel, S. 123. ‒ Reindel, Luitpoldinger, S. 248 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956a2, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-04-10_1_0_2_3_0_51_956a2
(Abgerufen am 24.06.2017).