Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 32 von insgesamt 1375.

Otto III. wird von Heinrich in Begleitung der Erzbischöfe Warin und Egbert, sowie des Bischofs Folkmar und des Grafen Egbert auf dem Hellweg über Dortmund und Paderborn nach Korvei gebracht. Hier finden sich die Grafen Dietrich und Sicco (Sigebert) ein und erflehen in Büßertracht von Heinrich Verzeihung für ein uns unbekanntes Vergehen. Heinrich weist sie ab, sie schließen sich daraufhin seinen Gegnern an.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 1, S. 132: ... dux ad Corbeiam cum eis venit ibique Thiedricum et Sicconem comites ac confratres nudis pedibus veniam postulantes dedignatur suscipere. Quod hii egre ferentes abierunt, cognatos suimet et amicos a ducis ministerio toto mentis nisu amovere studentes.

Kommentar

Über den Hellweg vgl. Rübel, Reichshöfe, 10 ff., 32 ff., 90 ff.; Rieckenberg, Königsstraße, 35, 51; Ortmann, Vororte Westfalens (1949) 30 ff., 87 ff. ‒ Dietrich und Sicco erscheinen auf der Hesleburg (Reg. 956 u/1) und am 6. Jänner 992 auf dem Hoftag zu Grone (DO. III. 81; Reg. 1046 a). Dietrich war Graf im Flotwidagau und ist 982 Pfalzgraf geworden. Siggo war seit Anfang 979 Inhaber einer Grafschaft „in pago Altgeuue” (DD. O. II. 186, 201, 310) nördl. von Langensalza an der Unstrut gewesen und hatte wahrscheinlich auch Grafschaftsrechte im Liesgau bei Pöhlde ausgeübt (DO. III. 67, 474), von Otto III. bekam er noch eine Grafschaft im Gau Morazeni östl. der Elbe und den Ort Bideritz bei Magdeburg (DD. O. III. 107, 171, 172, 180). ‒ Curs, Deutschlands Gaue 1, 12f.; Kurze, Sächs. Pfalzgrafschaft, 301 ff.; Heinze, Pfalzgrafschaft in Sachsen, 22; Kloß, Grafschaftsgerüst, 43 f., 52, 61f., 69f. ‒ 995 waren beide Brüder schon tot. Thietmar IV c. 20. ‒ Daß Graf Sigebert mit dem in dem Aufgebot Ottos II. von 983 (Jbb. O. II. 247) genannten „Domnus Sicco, frater imperatorius” identisch war, scheint ausgeschlossen zu sein. Vgl. dazu M. Uhlirz, „Domnus Sicco, imperatorius frater.” DA. X. (1953) 166‒169.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956g1, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-02-00_2_0_2_3_0_32_956g1
(Abgerufen am 24.06.2017).