Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 31 von insgesamt 1375.

Die französischen Könige Lothar und Ludwig treffen mit ihren Truppen in Breisach ein und erwarten hier vergeblich Heinrich, der entgegen seiner eidlichen Zusage nicht erscheint. Hingegen tritt ihnen Herzog Konrad von Schwaben mit einer bedeutenden Heeresmacht entgegen und nötigte sie zu einem verlustreichen Rückzug bis über die Meurthe.

Überlieferung/Literatur

Richer III c. 98 (Latouche II) S. 124.: Lotharius tempore statuto cum exercitu per Belgicam transiens, ne teneretur sacramenti obnoxius, ad locum Rheni condictum devenit ... Lotharius se illusum advertens rediit, non tamen sine difficilis laboris incommodo. Nam Belgae, per quorum medium cum equitatu transierat, indignati transisse, vias transpositis arboribus impediunt aut fossis inmersis revertentes prohibent, non ut aperto campo comminus dimicent, sed ut his impedimentis cunctantes a tergo urgeant, aut, montium iugis securi, per inferiora transeuntes missilibus figant. Et quia aperta fronte stare animo non fuit, sagittarii cum arcubus et balistis per montana dispositi sunt. Dum ergo exercitus subiret, illi a superioribus alios sagittis figebant, alios diversis missilibus sauciabant. At tirones sicubi ascensui pervium locum videbant, in huiusmodi hostes vertebantur; armisque efferati, quosdam vulnerabant, quosdam vero morte afficiebant; tantum in eis ter debacchati ut caesorum cadaveribus aggerata moles collibus assimilaretur. Alii vero descendentes aut vibratis gladiis frondium oppositarum densitatem metebant, aut trudibus adactis transpositam arborum molem amovebant, sibique iter aperiebant. Tandem multo conatu de medio hostium educti sunt. ‒ Jean de Bayon. Chron. Mediani monast. I. c. 30 (verbesserter Text in Parisot, Haute-Lorraine, 344, Anm. 1.): Rex Lotharius Francorum, mota expeditione anno DCCCCLXXXIIII, ut predicti infantis imperium invaderet, ad Rheni alveum pergens, Chuononis ducis Suaeviae, qui eiusdem imperatoris tuebatur, infantiam occursu fugatur. Fratres autem Medianenses hostilem dicti regis Franciae timentes impetum, corpus s. Hidulphi cum sanctorum reliquiis, omneque decus ecclesiae suae transtulere sub Balma, quam Altam Petram vocant; campanas vero misere sub fluminis pontem. Porro Chuono dux predictus usque flumen Mortam regem Franciae prosecutus est, et dum rediit ad propria, pernoctatus sub cella B. Erardi, quae est contigua Medio coenobio, supra Horbach fluviolum sita, pro quodam miraculo exercitui suo interdixit ne quidquam vastationis rebus Medianensibus inferrent.

Kommentar

Die ohne Zweifel übertriebenen Schilderungen Richers (Lot, Derniers Carolingiens, 145, Anm. 2) werden durch die Angaben des Jean de Bayon bestätigt und ergänzt. Auch wenn es sich hier um eine späte, erst aus dem 14. Jahrhundert stammende Quelle handelt, so beruhen ihre Nachrichten doch auf örtlicher Überlieferung des Klosters Moyenmoutier und sind daher zweifellos als glaubwürdig anzusehen. Vor allem ist die Erwähnung Herzog Konrads von Schwaben, des treuen Anhängers der Ottonen wichtig. Es war zweifellos sein Verdienst, daß die französischen Könige zum Rückzug genötigt wurden. Dabei muß es immerhin zu ernsten Kämpfen gekommen sein, durch die sich die Mönche von Moyenmoutier genötigt sahen, ihre kostbaren Reliquienschätze, vor allem die Gebeine ihres Schutzheiligen Hidulphus nach Alta Petra, südlich von Beaume bei Besançon, in Sicherheit zu bringen. Auch die Erinnerung an den Rückmarsch Konrads und sein schonendes Verhalten gegenüber dem Kloster ist lebendig geblieben. ‒ Die Annahme Parisots (a. a. O.), daß Jean de Bayon irrtümlich die Jahreszahl 984 statt 985 gebracht habe, ist nicht begründet, Parisot ist dazu genötigt, weil er auf Grund der Havetschen Datierung der Gerbertbriefe die Zusammenkunft in Breisach und die sich daranschließenden Vorgänge in Lothringen in das Jahr 985 verlegen muß. ‒ Zur Haltung Konrads vgl. Erben, Anfänge Selz, 6. ‒ Alt-Breisach = am rechten Rheinufer. Vgl. Geppert, Burgen bei Thietmar. Thüring. sächs. Zs. 16 (1927) 180.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956f1, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-02-00_1_0_2_3_0_31_956f1
(Abgerufen am 25.07.2017).