Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 91 von insgesamt 1375.

Kaiserin Theophanu befiehlt Gerbert, der angesichts seiner unsicheren Lage und der Zustände in Italien daran dachte, sich zu seinen Freunden nach Spanien zu begeben und sich ganz den Studien zu widmen, weiterhin in Reims zu bleiben und im Sinne ihrer Politik zu wirken.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert, No. 45 (Havet) S. 43 f. an Raimund von Aurillac: ... His curis sola philosophia unicum repertum est remedium ... Etenim, cum is status rei publicae in Italia esset ... delegimus certum otium studiorum, quam incertum negotium bellorum ... Modo recurrimus ad ea quae reliquimus. Nunc Hispaniae principes adimus, familiaris nostri abbatis Gummi adhortatione commoti. Hinc sacris litteris dominae nostrae Teuphanu imperatricis semper augustae, semper amandae, semper colendae, prioribus divellimur ceptis.

Kommentar

Guarin war Abt des Klosters St. Michael de Cuxa in den Pyrenäen. Vgl. zu diesem Schreiben Vorarbeiten III.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 962b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-00-00_1_0_2_3_0_91_962b
(Abgerufen am 29.05.2017).