Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 16 von insgesamt 1375.

Schwere Erkrankung des Kaisers. Die Hoffnungslosigkeit seines Zustandes führt sogleich zu einer Lockerung der staatlichen Ordnung, die auch in Oberitalien fühlbar wird, wo der von dem Kaiser 982 eingesetzte Abt Gerbert von Aurillac von seinen Feinden schwer bedrängt wird und vermutlich eine geplante Reise nach Rom wegen drohender Gefahren aufgeben muß.

Überlieferung/Literatur

Lettres de Gerbert No. 16 (Havet) S. 12 f. u. No. 23, S. 18 f. ‒ Thietmar III c. 25. ‒ Richer III c. 96 (Latouche II) S. 120. Reg. O. II. 919 e.

Kommentar

Vgl.: M. Uhlirz, Untersuchungen über Inhalt und Datierung der Briefe Gerberts von Aurillac. Vorarbeiten III. 9 ff. ‒ K. Uhlirz, Jbb. O. II. 205f. u. Anm. 54. ‒ Mac Kinney. Tenth century medicine. Bull. of the John-Hopkins Hospital. 55 (1934) 347‒375.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 956q, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-11-00_1_0_2_3_0_16_956q
(Abgerufen am 22.07.2017).