Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 558 von insgesamt 605.

Nach drei Tagen bemächtigen sie sich Brandenburgs, nachdem Bischof Folkmar und Markgraf Dietrich mit der Besatzung entflohen waren. Brandenburg wird verwüstet und geplündert. Die Abodriten ziehen bis Calbe an der Milde und zerstören dort das Nonnenkloster St. Laurentius, wofür sich Mistui später gestraft gefühlt haben soll.

Überlieferung/Literatur

Ann. Hildesheim (MG. SS. II1. 64): Et eodem anno Sclavi rebelles effecti sunt. Ann. Magdeb. (MG. SS. XVI. 156); Thietmari chron. III. c. 17, c. 24 (MG. SS. n. s. IX., 118, 128); Brun. vita s. Adalberti c. 10 (MG. SS. IV. 598): Ann. Altah. (MG. SS. XX. 789); Gesta archiepp. Magdeb. (MG. SS. XVI. 388).

Kommentar

Vgl. Uhlirz Jb. S. 204 f., bes. A. 51, wo er aber ohne Grund annimmt, daß es nicht die Abodriten waren, die das Laurentiuskloster zerstörten, sondern ein Haufe der Liutizen und Heveller; Holtzmann, Kaiserzeit S. 290.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 914d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-07-02_1_0_2_2_0_558_914d
(Abgerufen am 27.05.2017).