Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 564 von insgesamt 605.

Die Sachsen raffen sich auf und Erzbischof Gisiler von Magdeburg, Bischof Hildiward von Halberstadt, die Markgrafen Dietrich von der Nordmark, Rikdag von Meißen, Hodo von der Ostmark, die Grafen Binizo von Merseburg, Friedrich vom Nordthüringgau, Dudo von Braunschweig und Siegfried von Walbeck, der Vater des späteren Bischofs Thietmar von Merseburg, ziehen den Slawen entgegen, die sich am linken Elbeufer an der Tanger bei Bellingen südlich von Stendal vereinigt hatten. An einem Samstag werden sie von dem Heer der Sachsen vernichtend geschlagen.

Überlieferung/Literatur

Thietmari chron. III. c. 19 (MG. SS. n. s. IX. 120 f.) Desolatis tunc omnibus preda et incendio urbibus ac villis usque ad aquam, quae Tongera vocatur, convenerunt e Sclavis peditum ac equitum plus quam XXX legiones, quae sine aliqua lesione residua quaeque suorum auxilio deorum tunc devastare non dubitarent, tubicinis precedentibus. Non latuit hoc nostros. Conveniunt episcopi Gisillerus et Hilliwardus cum marchione Thiedrico caeterisque comitibus, Ricdago, Hodone et Binizione, Fritherico, Dudone ac patre meo Sigifrido aliisque compluribus; qui ut dies sabbati primo illuxit, missam omnes audiunt, corpus animamque caelesti sacramento muniunt hostesque obvios fiducialiter inrumpentes, paucis in unum collem effugientibus prosternunt ... Appropiante tunc nocte nostrisque a longe castra metantibus, hii, quos supra memoravi, furtim, pro dolor! evasere. Omnes autem nostri, exceptis tribus, crastino gaudentes remeabant, applaudantibus cunctis, quos obviam habuere vel domi invenere. Annalista Saxo (MG. SS. VI. 631) mit dem Zusatz: in loco qui Belxem dicitur nach prosternunt. Gesta archiepp. Magdeb. (MG. SS. XIV. 389); Ann. Magdeburg. (MG. SS. XVI. 156 f.) mit mißverständlicher Verlustangabe.

Kommentar

Uhlirz Jb. S. 204 f.; Holtzmann, Kaiserzeit S. 290.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 916c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-07-00_1_0_2_2_0_564_916c
(Abgerufen am 23.01.2017).