Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 550 von insgesamt 605.

Otto erfüllt über Bitte seiner kaiserlichen Gemahlin Theophanu und über Intervention der Erzbischöfe Willigis von Mainz und Gisiler von Magdeburg den von dessen Gesandten Eilbert vorgetragenen Wunsch des Abtes Liudolf von Corvey nach Erneuerung einer infolge Nachlässigkeit seiner Vorgänger verlorengegangenen Urkunde König Ludwigs für das Kloster Corvey, die sich auf dessen Schenkung des Ortes Ponteburg und den Zehenten im Gau Ammeri im Erzbistum Adaldags von Bremen bezog (quomodo Liudulfus Corbeiensis aecclesiae venerabilis abbas per fidelem suum legatum Aeilberhtum nomine nobis conquestus est, quod predecessores sui eiusdem ecclesiae videlicet abbates per neglegentiam perdidissent quandam pręceptionem quam Hludouuicus quondam rex pręfato monasterio dedit, in qua continebatur qualiter ipse Hludouuieus rex ad monasterium iam dictum ... tradidit quendam locum Ponteburg nominatum et omnem decimacionem in pago Ammeri in episcopatu Adaldagi Bręmensis ecclesiae archiepiscopi s[itam et sua] pręceptione traditionem ipsam confirmav[it ... ] ... Nos vero ob peticionem ... Theophanu videlicet consortis imperii nostri et interventum ... Uuilligisi scilicet Mogontinę sedis archiepiscopi et Gisilharii Magadaburggensis venerabilis secundi archiepiscopi, piam peticionem ... suscipientes, nostrae dominat[i]onis et pręceptionis auctoritate pręscriptum locum Ponteburg vocatum omnemque decimationem in prędicto pago Ammeri sitam, sicut pręfatus rex Hluduuuicus pręcepto su[o] donavit tradidit ac confirmavit, denuo ac [no]viter donamus ...). ‒ Hildibaldus ep. et canc. vice Uuilligisi archicap.; von HC. nach Konzept des HB. geschrieben; M., SI. D. „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Münster Staatsarchiv (A).

Schaten Ann. Paderb. ed. I, 1, 325 aus A: Falke Cod. trad. Corb. 719 aus A; Erhard CD. Westf. 1, 53 no. 68 aus A und Suppl. 84 no. 523 regest"> Wilmans Westf. KU. 2, 109 no. 104 aus A: MG. DD. O. II., S. 365 f. no. 309: Rüthning UB. der Grafschaft Oldenburg 3 f. no. 7.

Böhmer 615; Stumpf 856.

Kommentar

Vgl. Stengel I, S. 202, A. 2; 203, A. 1. ‒ Vgl. auch das Urkundenbuch der Grafschaft Oldenburg bis 1482 (Teil 2 des Oldenburger Urkundenbuches). Bearb. von G. Rüthning. Oldenburg 1926, das die Urkunden DO. II. 228 (Reg. 823) und 309 nicht nach den MG. DD., sondern nach früheren Drucken fehlerhaft neu bringt. Dazu NA. 47. 372.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 910, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-06-17_1_0_2_2_0_550_910
(Abgerufen am 31.03.2017).