Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 543 von insgesamt 605.

Otto bestätigt die Gründung des Klosters Reepsholt, das, wie Erzbischof Adaldag von Bremen durch seinen Boten Wigbert berichten läßt. auf dem Erbe zweier Schwestern Reingerd und Wendila, den Höfen Reepsholt und More in Friesland im Gau Asterga in der Grafschaft Herzog Bernhards nach dem Tod der Ersteren über Bitte der Überlebenden errichtet worden ist, ordnet es dem Erzbistum Bremen unter und verleiht ihm die Freiheit von allen Abgaben sowie die Immunität (quia Adaldagus Bremensis ecclesiae archiepiscopus per suum missum innotuit serenitati nostrae, quod duę sorores, una Reingerd vocata, altera Uuendila, in Fresia in pago Asterga in comitatu Bernhardi ducis tradidissent omnem hereditatem suam ad ecclesiam Bremensem cum suis advocatis, ea scilicet condicione ut eam diebus vitae suę possidere debuissent. Quo facto una earum Reingerd divino iussu obiit: qua defuncta alia quę supervixit Uuendila ... totum quod habuit prefatę Bremensi ecclesię dimisit, dua videlicet curtes Hripesholt et More ... petens ab codem archiepiscopo ut in eadem hereditate monasterium construeretur ... Super qua re predictus venerabilis archiepiscopus per suum missum Uuigberhtum nomine postulavit celsitudinem nostram, haęc pia studia nostra etiam auctoritate roborari. Cuius videlicet peticioni ... assensum prebentes decernimus atque iubemus ut predictus locus vocabulo Hripesholt habitatio clericorum perpetuo fiat pertinens ad ecclesiam Bremensem sub cura ac dispositione eiusdem loci archiepiscopi ... Insuper et omnes res prefate aecclesię ab omni censu nostri iuris absolvimus. Concedimus ut res predictę ecclesię ipsi liberę serviant, omni iudiciaria potestate remota ...). ‒ Hildibaldus ep. et canc. vice Uuilligisi archicap.; unter Benützung von DO. I. 294 und DO. II. 16 (Reg. 592) außerhalb der Kanzlei verfaßt; die erste Zeile schrieb dieselbe Hand, die in DO. II. 292 (Reg. 892), die verlängerte Schrift lief orte, dann schrieb HC. Kontext und Eschatokoll, Tagesangabe wieder von unbekannter Hand; M., SI. 4. „Si specialibus fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Hannover Staatsarchiv (A).

Lindenbrog SS. rer. septentr. ed. I, 152 aus C (a): Lappenberg Hamb. UB. 1, 51 no. 46 aus A: Friedländer Ostfries. UB. 1, 1 no. 2 aus A: MG. DD. O. II., S. 357 f., no. 302. - facsimile"> Berliner Abb. 9, Taf. 7.

Böhmer 611; Stumpf 849.

Kommentar

Vgl. Erläut. S. 108 und über die Datierung des D. und der folgenden DD. ebenda S. 188. ‒ Vgl. Stengel I, bes. S. 360, A. 1, 2, auch 256, A. 4; 327, A. 5; 690 u. a. O. ‒ Ficker 2, 263. ‒ NA. 16, 449. ‒ Sickel in Zschr. des hist. Ver. f. Niedersachsen 1890, S. 1 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 903, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-06-09_1_0_2_2_0_543_903
(Abgerufen am 20.10.2017).