Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 538 von insgesamt 605.

Otto beschließt als Vorsitzender in einem Fürstenrat (zu Verona) mit seiner Mutter Adelheid, seiner Gemahlin Theophanu, den Erzbischöfen Willigis von Mainz, Gisiler von Magdeburg und Ekbert von Trier, den Bischöfen Petrus von Pavia, Petrus von Como, Dietrich von Metz und Albuin von (Säben-) Brixen, dem Herzog Heinrich (III.) von Bayern, den Grafen Otto und Wilhelm und anderen Großen die früheren Privilegien und Verträge mit den Venetianern, wie sie von seinen Vorgängern gewährt worden waren, zu bestätigen und ihnen freien und sicheren Handelsverkehr im ganzen Reich zu bewilligen (imperialem adierunt celsitudinem Venetici ostendendo precepta et confirmationes quas antecessores eorum a regibus et ab imperatoribus habuerunt, quatenus pacem et federa tam firma et rata per imperialem paginam dignitas imperialis constitueret, ut liberi et securi absque ulla lesione per totum suum imperium habirent. Ob quam gratiam consultum est ab omnibus ecclesiasticis viris et secularibus ... congruum esset efficere quod iidem Venetici petebant ...).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopien: Liber blancus aus der Mitte des 14. Jhs. f. 27' im Staatsarchiv zu Venedig (C); Codex Trivisanus aus dem Anfange des 16. Jhs. f. 102 ebenda (D).

Pertz in Archiv 3, 599 Reg. aus C; Mon. Germ. LL. 2, 35 aus CD.; Romanin Storia di Venezia 1, 379 no. 12; MG. DD. O. II., S. 350 f., no. 298: MG. Constit. I, 38 no. 17 aus CD. - regest"> Stumpf 847.

Kommentar

Vorakt, auf Grund dessen DD. 299, 300, verfaßt worden sind. ‒ Ficker 1, 176, auch 349.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 899, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-06-07_3_0_2_2_0_538_899
(Abgerufen am 25.03.2017).