Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 509 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Intervention des Herzogs Otto von Schwaben und Bayern der Kirche des hl. Petrus zu Aschaffenburg seinen Besitz in Meiningen und Walldorf sowie alles, was in der Meiningermark im Gau Grapfeld und in der Grafschaft Ottos liegt, mit Zubehör und bestätigt den zu diesen Gütern gehörenden Untertanen ihre Rechte (quomodo nos ob peticionem et interventum ... Ottonis videlicet Alamannorum et Baioariorum ducis nostrae proprietatis quandam partem, hoc est quicquid habuimus in villis Meininga et Uualachdorf vocatis et omne quod illuc pertinet in Meiningeramarca, in pago Grapfeld dicto et in comitatu Ottonis comitis sitis, ad ecclesiam sancti Petri principis apostolorum cuius ecclesia in loco Ascafabvrg vocato honorabiliter constructa et consecrata est, regia et imperiali ... donatione fratribus ... in perhennem expensam concessimus ... Fiscalinis quoque servis qui pertinent ad prędicta loca, ut tali deinceps lege utantur quali parentes eorum sub regibus et imperatoribus antecessoribus nostris hucusque usi sunt, auctoritate imperiali concedimus et, ut nulla persona eorum legem frangere pręsumat, regia et imperiali potestati interdicimus ...). ‒ Hildeboldus ep. et canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt von HB.; M. „Si quid ecclesiis dei.”

Überlieferung/Literatur

Aschaffenburg Stadtarchiv (A).

Liber I. camerae vom J. 1293 f. 12 no. 24 im Kreisarchiv zu Würzburg (B).

Ioannis Spicil. 263 no. 5 aus B; Gudenus CD. Mogunt. 1, 363 no. 133 aus B; May in Archiv des hist. Ver. für Unterfranken 4 b, 182 no. 8 aus B; MG. DD. O. II., S. 331, no. 284.

Böhmer 600; Stumpf 827.

Kommentar

Über die Datierung vgl. Erläut. S. 185 f. ‒ Vgl. Paul Lehmann, Aus einem Aschaffenburger Evangeliar (in NA. 36, 679), daß das Original von D. 284 in Lade 125 des Aschaffenburger Archivs lag und daß es 1512 dort noch zwei DD. O. II. 128, 215 (vom 28. Februar 976 und vom 18. April 980) gab, die nun im Original verloren sind. Dazu Josef Karl Mayr in MIÖG. 33 (1912), S. 520, über seine Untersuchung des Originals. ‒ Das Siegel fehlt. ‒ Vgl. Stengel I, S. 199, A. 6 a. ‒ Vgl. D. 117 (Reg. 699).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 884, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0982-10-01_1_0_2_2_0_509_884
(Abgerufen am 26.05.2017).