Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 490 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention seiner kaiserlichen Gemahlin der bischöflichen Kirche des hl. Mattäus zu Salerno unter ihrem Bischof Johannes alle Besitzungen in genannten Gegenden, die sie von den früheren Fürsten der Stadt, insbesondere von Fürst Gisulf und seiner Gattin Gemma, erhalten hat, und verleiht ihr die Immunität unter Festsetzung einer Buße von 300 Pfund Goldes, zahlbar halb an den Fiskus und halb an das Bistum (petitione et interventu nostrae dilectę coniugis ... per hanc nostri precepti presentem paginam ... sanctae Salernitanę sedis eclesiae ... atque Iohanni episcopo ipsius prefatę eclesiae ... concedimus et confirmamus omnes res et proprietates ab antiquis principibus ipsius civitatis predictae concessas eclesiae seu ea quę Gisulpus princeps cum uxore sua Gemma ibi obtulit ..., tam ea quę infra eandem civitatem habere videntur quam extra, cum terris illis quę ultra fluvium Tusciano prefatę eclesiae pertinere videntur usque ad fluvium qui dicitur Siler, seu in commitatu Capuatio et Dulicaria et in ceteris locis ... CCC libras auri ...). ‒ Iohannes canc. advicem Petri ep. et archicanc.; außerhalb der Kanzlei verfaßt und geschrieben (Nachzeichnung eines D. des It. I.?;) MF., SI. D. „Si iustis deoque dicatis locis.”

Überlieferung/Literatur

Salerno Erzbischöfliches Archiv (A).

Muratori Ant. 1, 191 aus Abschrift ex mon. Cavensis archivo; Paesano Memorie della chiesa Salernitana (Napoli 1846) 1, 78 aus A; MG. DD. O. II., S. 317 f., no. 273.

Böhmer 592; Stumpf 819 zu April 26.

Kommentar

Zur Datierung vgl. D. 272 und Erläut. S. 186. ‒ Zu „coniugis” vgl. das zu D. 233 (Reg. 829) Gesagte. ‒ Vgl. Wibel im NA. 43 220, A. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 872, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0982-04-18_1_0_2_2_0_490_872
(Abgerufen am 06.12.2016).