Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 489 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention des Bischofs Petrus von Pavia und über Bitten des Bischofs Odelrich von Cremona der bischöflichen Kirche von Cremona die Verfügungen seiner Vorgänger, besonders Karls, Ludwigs und Berengars und damit die namentlich umgrenzten Besitzungen sowie ihre Besitztitel und erteilt ihr die Immunität unter Festsetzung einer Buße von 1000 Pfund Goldes, zahlbar halb an den Fiskus halb an das Bistum (interventu quoque et rogatu nostri dilectissimi fidelis Petri Papiensis episcopi et archicancellarii, pręceptum confirmationis pręnominatę aecclesiae fieri decrevimus et hac nostra auctor[itate] confirmavimus omnes res et proprietates suas ... nominative de divisione castri quod vocatur Radaldisci, quam divisionem contulit et dedit Anselmus et [in]scriptione cartae canonicis iam dictę aecclesiae ... obtulit, cum exterioribus territoriis adiacenciis et pertinentiis parti pręnominatę divisioni castelli Radaldisci pertinentibus, de silva quoque quę nominatur Bonella, atque de omnibus illis locis quae Karolus et Lodoicus atque Berengarius imperatores sepe dicto episcopio per precepta contulerunt ... a loco videlicet Vulparioli vocato usque ad fluvium qui vocatur Adda ... auri optimi libras mille ...). ‒ Iohannes canc. advicem domni Petri ep. et archicanc.; verfaßt von It. I. M.; MF., SI. D. „Si sancta ac venerabilia loca tueri.”

Überlieferung/Literatur

München (A) Bayerisches Hauptstaatsarchiv (?).

Codex Sicardianus aus dem Anfang des 13. Jhs. f. 23 (A 1) und f. 73 (B) im Museo patrio zu Cremona.

Ughelli Italia sacra ed. I, 4, 801 Reg.; Muratori Ant. Ital. 5, 245 Fragm. aus B; Stumpf Acta ined. 329 no. 234 aus A; CD. Langob. 1416 no. 808 aus A; MG. DD. O. II., S. 315 f., no. 272.

Böhmer 591; Stumpf 818.

Kommentar

Zur Datierung der DD. O. II. 272‒275 vgl. Erläut. S. 164, 186. ‒ Vgl. die Vorbemerkung von Sickel zu D. 272 (S. 315). ‒ Vgl. Wibel in NA. 43, 217 ff., besonders darüber, daß sich damals (1922) das Original von DO. II. 272 im Besitz des Antiquariats von Jacques Rosenthal in München befand: das Siegel, das dem vierten Siegel Ottos II. entsprach, ist verloren, das Titelmonogramm weist deutliche Nachtragung des Vollziehungsstriches auf. Auch S. 272 und das zu D. 239 (Reg. 835) Gesagte. ‒ Laut Auskunft des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vom 12. Oktober 1946 ist der gegenwärtige Lagerort der Originalurkunde nicht feststellbar. ‒ Über das erstmals hier auftretende „Romanorum imperatoris” vgl. Schramm Kaiser, Rom und Renovatio I, 83 f, und derselbe Sacerdotium und Regnum im Austausch ihrer Vorrechte (Studi Gregoriani. II.), 432.

Nachträge (1)

Nachtrag von Christian Lohmer, Monumenta Germaniae Historica, eingereicht am 24.05.2012.

Laut Auskunft des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vom 24. Mai 2012 ist der gegenwärtige Lagerort der Originalurkunde immer noch nicht nicht feststellbar. Das Diplom aus Tarent für die Kirche von Cremona findet dort in keinem Repertorium Erwähnung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 871, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0982-03-16_1_0_2_2_0_489_871
(Abgerufen am 16.01.2017).