Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 504 von insgesamt 605.

Otto ordnet zugunsten des Klosters Nonantola, das bis jetzt ohne Abt war und herabgekommen ist, weil die Bischöfe fast das gesamte Klostergut als Lehen besaßen, an, daß jeder, der Anspruch auf Besitzungen des genannten Klosters erhebt, diesen durch Eid und Kampf zu erweisen hat (quod Natulense monasterium iam per quinquaginta annos et amplius propter episcopos qui pene tota ipsius monasterii terram pro benefitio tenuerunt, desolatum et ad nichilum prope redactum sit; nos vero cum dei adiutorio id restaurare et redintegrare cupimus. Idcirca nostra imperiali auctoritate sancimus ut nulla persona maiora seu parva terram vel aliquam pertinentiam eiusdem monasterii quod hactenus sine rectore fuit, sibi per diuturnam possessionem audeat vell possit vendicare aut in placito defendere, sed sacramento pariterque cum pugna confirmet ac corroboret ipsam rem [de] qua l[is] fuerit, [nu]lla ratione ad mona[sterium pertinere]). ‒ (B. D.)

Überlieferung/Literatur

Mandat in der Abtei zu Nonantola, Archiv (A).

Abschrift des 11. Jhs. (DD. O. II. 282, 283, finden sich auf demselben Pergamentblatt kopiert), ebenda (B).

Muratori Ant. Ital. 5, 676 cit. zu 982, 6, 315 aus B zu 982; MG. DD. O. II., S. 329, no. 282.

Stumpf 869 zu 982.

Kommentar

Über die Zuteilung und Einreihung von DD. 282, 283, vgl. die Vorbemerkung von Sickel zu D. 282 (S. 329). Auch NA. 3, 25. Tiraboschi Storia di Nonantola 1, 94 (Abtskatalog).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 882, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0982-00-00_1_0_2_2_0_504_882
(Abgerufen am 26.07.2017).