Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 472 von insgesamt 605.

Otto nimmt die Besitzungen des Klosters Monte Cassino im Gebiet von Lesina in seinen Schutz unter Bestimmung einer Buße von 50 Pfund Goldes halb an den Fiskus und halb an das Kloster zahlbar (qualiter ... sub nostro mundburdio in terram omnem sancti Benedicti quę in pertinentiis civitatis Lexene coniacet, recepimus, videlicet cellas et terras seu presas intus in ipsa civitate et foce et aquam que dicitur fluvio Laure et ripas ipsius fluvii ex utraque parte seu etiam et piscarias omnemque terram de qua inter ecclesiam eiusdem beati Benedicti atque inter Landenulfum Lucerine civitatis episcopum intentio fuerat et sancti Benedicti parti lex faverat, sicuti in eorum continetur scriptionibus ... auri optimi libras quinquaginta ...). ‒ Iohannes canc. advicem Petri ep. et archicanc.; verfaßt von It. H. „Si ecclesiarum dei subvenimus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Petri diaconi registrum Cassinense aus der Mitte des 12. Jhs. f. 57' no. 124 im Klosterarchiv zu Monte Cassino (B).

Stumpf Ada ined. 328 no. 233 aus B, mit II. M. oct.: MG. DD.O. II., S. 301 f., no. 260.

Stumpf 807 mit II. kal. oct. zu Sept. 30.

Kommentar

Nach der für Mundbriefe üblichen Formel (vgl. DO. I. 376, DD.O. II. 286, 314, 316, 317) ohne Unterschriftzeile des Herrschers (Reg. 886, 915, 917, 918) abgefaßt, hier jedoch mit einer kurzen Arenga versehen. ‒ Vgl. Stengel I, 349, A. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 859, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-10-01_1_0_2_2_0_472_859
(Abgerufen am 26.05.2017).