Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 457 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Bitten einer Gesandtschaft des Abtes Aligern von Monte Cassino dem Kloster Monte Cassino alle namentlich etwas vermehrt angeführten Besitzungen und Rechte, insbesondere das Kloster des hl. Michael zu Barrea am Sangro, mit allem Zubehör und der Immunität unter Bestimmung einer Buße von 100 Pfund Goldes (... monasterium sancti angeli Michaelis quod situm est in loco qui vocatur Baregium supra fluvium Sangri, quod venerabilis memorie pater meus ... per sue auctoritatis stabile preceptum supradicto monasterio sancti Benedicti quod vocatur de monte Casino perhenniter habiturum firmiter delegavit ...). ‒ Iohannes canc. advicem Petri Papiensis ep. argicanc.; unter Benützung von DD.O. I. 396 und 261 wahrscheinlich von einem Mönch aus Monte Cassino in der Art des It. I. mundiert; M., SI. 4. „Opportet imperiali magnitune prelatis.”

Überlieferung/Literatur

Monte Cassino Klosterarchiv, aufbewahrt in capsa XI no. 1 (A).

MG. DD.O. II., S. 288 ff., no. 254 a.

Stumpf 801 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 851, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-08-06_1_0_2_2_0_457_851
(Abgerufen am 20.07.2017).