Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 447 von insgesamt 605.

Otto überträgt auf die Intervention seines Verwandten, des Herzogs Otto (von Schwaben und Bayern), des Bischofs Wolfgang (von Regensburg) und des Abtes Ramwold hin in das Eigentum der Mönche von St. Emmeram zu Regensburg das Gut Scierstat im Nordgau in der Vorstadt von Regensburg in der Grafschaft Heinrichs gelegen nebst allem Zubehör, das sie mit königlicher Erlaubnis von dem Juden Samuel gekauft hatten (quia per interventum cari nepotis nostri Ottonis ducis et venerandi praesulis Wolfkangi nec non et amabilis Ramuoldi abbatis quoddam praedium Scîerstat nominatum in pago Nortgouui in suburbano Reginae civitatis in comitatu Heinrici in proprium concessimus ad sanctum dei martirem Emmerammum et monachis ..., quod idem nostro permissu ex quodam Iudeo Samuhel dicto in anterius praetio comparaverunt ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicapp.; verfaßt und geschrieben von HD., möglicherweise nach einem schon 980 aufgesetzten Konzept; M., SI. D., SR. „Si erga loca divinis cultibus.”

Überlieferung/Literatur

München Bayerisches Hauptstaatsarchiv (A).

Pez Thes. 1 c, 58 no. 3 aus B; Ried CD. Ratisb. 1, 108 no. 115 aus A; Mon. Boica, 28 a, 233 no. 156 aus A: MG. DD.O. II., S. 278 f., no. 247.

Böhmer 578: Stumpf 792.

Kommentar

Vgl. DO. II. 230 (Reg. 825) und Ficker Beitr. 1, 152, 359, sowie Erläut. S. 183. ‒ Von Udalrich von Bamberg zur Formel zusammengezogen und so in seine Sammlung aufgenommen. ‒ Vgl. Wibel in NA. 29, 709, A. 2, daß D. 247 fast ganz (sowie D. 204, Reg. 799) auf karolingische. Vorlagen, jedoch nicht auf DL. d. D. 11, Mühlbacher2 1352 für St. Emmeram, zurückgeht. ‒ Vgl. Uhlirz Jb. S. 155, A. 12.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 843, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-04-02_1_0_2_2_0_447_843
(Abgerufen am 23.03.2017).