Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 451 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Vorsprache des Bischofs Amizo von Turin der bischöflichen Kirche von Turin alle namentlich angeführten Besitzungen, verleiht ihr die Immunität sowie die Freiheit vom Fodrum, Frondienst und anderen öffentlichen Leistungen unter Bestimmung einer Buße von 100 Pfund Goldes, zahlbar zur Hälfte an den Fiskus, zur Hälfte an den Bischof (Amizonem venerabilem episcopum sancte Taurinensis ęcclesie nostram adiisse clemenciam, humiliter postulantem quatinus nos pro restauracione sancte dei ecclesie ... per nostri precepti seriem eidem aecclesie sancti Iohannis dignaremur confirmare et corroborare omnes res ac proprietates eius. Nos ... eidem aecclesię sancti Iohannis huius precepti paginam conscribi decernimus ... corroboramus omnes res mobiles et immobiles cunctaque predia eius, nominative etiam curtem que vocatur Cari et Canoue et Celle et Testona et Riuole, Flauignasco et castellum sancti Raphaelis et Cargnanum et Pinariolum et Unidilfica et Solaria et Finisidum et Publice et Alegnanum ... Concedimus atque prefate aecclesię ut nullus homo nostri regni eius villas colentibus vel suis in castellis habitantibus foderum vel angariam aut aliquam publicam funccionem exigere aut aliquam contrarietatem facere aliquo modo temptet, sed sub nostra tuicione sint tuti et securi et defensi ab omnibus ad iura predicte aecclesie sancti Iohannis ... auri purissimi libras centum ...). ‒ Diktat des It. I. „Si pura mentis intencione.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopie des 12. Jhs. in Diplomform im Erzbischöflichen Archiv zu Turin (A).

996, alle mit Ausnahme des Monumenta-Druckes als D. Ottos III.

Durandi Il Piemonte cispadano (Turin 1774) 307 Anm. a cit. aus A; Chiuso in Miscellanea di storia Italiana 18 (1879), 429 aus A; MG. DD.O. II., S. 283 ff., no. 250 a.

Stumpf 1288 zu 984

Kommentar

Vgl. die Vorbemerkung Sickels zu D. 250 a (S. 283 f). Vgl. DD.O. II. 244, 248, auch 281, 289 (Reg. 839, 844, 881, 890). ‒ Vgl. Uhlirz Jb. S. 155, A. 13, daß das D. schon früher während eines Aufenthaltes in Oberitalien ausgestellt sein kann. ‒ Vgl. F. Gabotto Cartario di Pinerolo fino all'anno 1300 (in Biblioteca della società storica subalpina. II. 1899, Nr. I, S. 15) bietet einen Teilabdruck des D. mit zwei Verbesserungen(?): „decrevimus” statt „decernimus” und „uindilfica” statt „Unidilfica”. Dazu NA. 26, 290. ‒ Wibel in NA. 43, 217 ff. ‒ Über Rivoli vgl. Darmstädter 213. ‒ Die Möglichkeit einer Ausstellung des D. durch Otto III. als König auf Grund eines dep.O. II. It. I., das ziemlich wörtlich wiederholt ward, ist auch vorhanden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 847, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-00-00_2_0_2_2_0_451_847
(Abgerufen am 23.05.2017).