Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 462 von insgesamt 605.

Otto verleiht über die durch Vermittlung der Bischöfe Petrus (von Pavia), Giselbert (von Bergamo) und Gerbert (von Tortona?) vorgetragene Bitte des Bischofs Andreas von Lodi der Kirche von Lodi seinen besonderen Schutz, bestätigt ihr den Besitzstand samt Zoll und allen öffentlichen Einkünften sowie die Gerichtsbarkeit über die Stadt und das Weichbild im Umkreis von sieben Meilen mit missatischen Rechten unter Bestimmung einer Buße von 1000 Pfund Goldes, zahlbar zur Hälfte an den Fiskus und zur Hälfte an das genannte Bistum. ‒ Verfaßt und geschrieben von It. I., MF.; „Si fidelium nostrorum humillimis precibus.”

Überlieferung/Literatur

Lodi Bischöfliches Archiv (Rekognition und Datierung sind jetzt abgeschnitten) (A).

973; Vignati CD. Laud. 1, 27 no. 17 aus A zu 975; MG. DD. II., S. 297 ff., no. 256.

983.

Ughelli Italia sacra ed. I, 4, 900 wahrscheinlich aus A, als D. Ottos I; CD. Langob. 1291 no. 742 aus A, als D. Ottos I. zu 972

Stumpf 865 zu 978

Kommentar

Vgl. die Vorbemerkung zu D. 120 (S. 133 f.), (Reg. 702). ‒ Vgl. Wibel NA. 43, 219 f. ‒ Die Identifizierung des einen Intervenienten von D. 256 mit Gerbert von Tortona durch Sickel (D. 120, S. 134) scheint sehr fraglich und trotz Erläut S. 100 muß die Wendung „per Petrum et Giselbertum seu Gilbertum sanctissimos episcopos” sich nicht auf drei Personen beziehen, da ja „seu” gebräuchlicherweise doch eher „oder” als „und” ausdrückt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 855, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-00-00_1_0_2_2_0_462_855
(Abgerufen am 24.03.2017).