Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 430 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Intervention seiner Gemahlin, der Kaiserin Theophanu, seines Verwandten, des Herzogs Otto von Schwaben und Bayern, sowie der Bischöfe Hildibald von Worms und Gisiler von Merseburg dem Hochstift Chur unter seinem Bischof Hildibald den ganzen Zoll der Mairabrücke zu Chiavenna, ferner den Brückenwächter Leo mit seinen Söhnen nebst anderen Dienstleuten (qualiter nos ob peticionem et interventum dilecte coniugis nostre Theophanu ... carique fratris nostri Ottonis Alamannorum ac Neruiorum ducis nec non et fidelium nostrorum, Hildiboldi scilicet Vuormaciensis ecclesie venerabilis episcopi et Gisalharii Mersiburgensis cleri memorandi presulis, omne teloneum de ponte Clauenasco qui factus est super fluvium Maira nuncupatum, sicut regio et imperiali iuri consuetudo fuit a negociatoribus hucusque dari, custodemque eiusdem pontis Leonem nomine cum filiis suis et aliis utriusque sexus mancipiis ad nostrum ius in villa Clauenna pertinentibus sancte Curiensis ecclesie ... cui modo venerandus presul nomine Hildiboldus preesse dinoscitur, ... in proprium donamus ac tradimus ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. vice Vuilligisi archicap.; verfaßt von HB.; „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartularium magnum aus der Mitte des 15. Jhs. f. 91' im bischöflichen Archiv zu Chur (C).

Bruschius Epitome de ep. Germ. 24' cit.; Salis Fragmente der Staatsgeschichte des Thales Veltlin 4, 19 aus vidimierter Abschrift vom J. 1789; Mohr CD. Raet. 1, 97 no. 68 und im Nachtrag S. II. Verbesserungen aus dem 1851 im bischöflichen Archiv zu Chur aufgefundenen, später aber wieder verschwundenen Orig. (M); Eichhorn Episc. Cur., prob. 30 no. 26 aus dem Orig. (E); CD. Langob. 1402 no. 801 aus demselben, ohne Tages- und Monatsangabe; MG. DD. O. II., S. 265 f., no. 237.

Böhmer 573; Stumpf 782; Hidber 1123.

Kommentar

Das Original sah noch Hidber (Reg., Vorrede II, S. XIV) 1865 im bischöflichen Archiv zu Chur, seitdem ist es verschollen (vgl. Sickel, Schweizer KU. 40). ‒ Über die Indikation in DD. O. II. 237‒239 vgl. Erläut. S. 176, auch 102. ‒ Darmstädter S. 83 f., auch Vögelin in Schweiz. Jb. 15, 366, ebenso Oehlmann in Jahrb. f. Schweizer Gesch. IV, 197 und Berger ebenda XV, 155 ff.; Schulte, Gesch. des ma. Handels I, 63, endlich Planta Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit S. 74, A. 1. ‒ Bresslau im NA. 34, 80, schließt aus DO. III. 175 auf eine gleichzeitige, verlorengegangene Schenkungsurkunde Ottos II. für Chur, in der er den Bischof auch zum Herrn des Ortes Chiavenna machte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 833, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-12-05_1_0_2_2_0_430_833
(Abgerufen am 21.01.2017).