Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 431 von insgesamt 605.

Über Vermittlung König Konrads von Burgund und des Abtes Maiolus von Cluny versöhnt sich Kaiser Otto II. mit seiner Mutter Adelheid, die gleichfalls in Pavia eingetroffen ist. Auch Erzbischof Adalbero von Reims, gefolgt von Abt Adso von Montier-en-Der und dem Reimser Domscholaster Gerbert von Aurillac, erscheinen hier und folgen dem Hof nach Ravenna.

Überlieferung/Literatur

Odilonis Epit. Adalh. c. 7 (MG. SS. IV. 640): Postmodum vero caesar Otto ductus poenitentia direxit legationem regi avunculo et sanctae recordationis patri Maiolo sub celerrima festinatione obnixius deprecans, ut gratiam matris, quam suis exigentibus culpis perdiderat, eorum interventibus promereri posset; orans iterum eos et obsecrans, ut quantocius possent, una cum augusta matre Papiam ei studerent occurrere. Tantorum enim virorom usa consilio apud Papiam tempore statuto occurrit mater filio. Quo cum mutuo se cernerent flendo et lacrimando, toto corpore solo prostrati, humiliter se salutare coeperunt. Affuit in filio humilis poenitudo, erat in matre liberalis remissio, permansit in utrisque de caetero perpetuae pacis indivisa conexio. Vgl. auch Richer III. c. 57 (MG. SS. III. 619).

Kommentar

Über Gerbert vgl. Uhlirz Jb. S. 140 ff., Literatur unter A. 31, auch bei Pivec MIÖG. 49, 15 ff; Holtzmann S. 275 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 833a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-12-00_1_0_2_2_0_431_833a
(Abgerufen am 18.01.2017).