Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 418 von insgesamt 605.

Otto schenkt dem Kloster Memleben Stadt und Kloster Wildeshausen nebst anderen genannten Orten und allem Zubehör in den Grafschaften Bernhards und Eilhards sowie in den Gauen Leri, Dersiburg und Ammeri gelegen, die er von dem verstorbenen Bischof Liudolf (von Osnabrück) eingetauscht hat, fügt Bann und Zoll in Wildeshausen hinzu und verleiht für die Schenkung die Immunität (qualiter nos ... quoddam prędium quod ab quodam nostro amico, beatae memoriae domno Liutolfo videlicet ępiscopo, concambialiter mutuantes acquisivimus, sanctae dei genitrici Mariae monachisque in Mimenleua ..., ubi domnus genitor noster Otto imperator augustus vita corporali exutus est, ... in usum perpetualiter tradidimus in locis subnotatis: Uuigildeshuson cum monasterio sancti martiris Alexandri, Ammeri, Laon, Thriburi in comitatibus Bernhardi comitis et Eilhardi, in pagis quoque Leri, Dersiburg et Ammeri ... ; bannum quoque et teloneum in Uuigildeshuson ... perpetuali traditione iniunximus ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicapp.; verfaßt und geschrieben von LK (nicht ohne Vorlage); M., SI. D. „Quoniam regum vel imperatorem.”

Überlieferung/Literatur

Marburg Staatsarchiv (A).

Kopialbuch von Hersfeld aus der Mitte des 12. Jhs. f. 37 in Marburg (B).

Wenck Hess. Landesgesch. 2 b, 33 no. 26 aus B; Wilmans Westf. KU. 2, 106 no. 102 aus A; Westf. UB. Suppl. 81 no. 514 regest"> MG. DD. O. II., S. 256 f., no. 228; Rüthning UB. der Grafschaft Oldenburg 3 no. 6.

Böhmer 569; Stumpf 774; Dobenecker I, 515.

Kommentar

Vgl. Ottenthal in MIÖG. Ergbd. 6, 35. ‒ Vgl. Uhlirz Jb. S. 137, A. 18. ‒ Stengel I, S. 173, A. 2, 4, bes. S. 271 ff., auch 414. A. 2, daß LK. angeregt von DO. I. 317 war, 418, A. 3 a, daß die Verbotsformel ludowicisch ist, u. a. O. ‒ Vgl. auch das Urkundenbuch der Grafschaft Oldenburg bis 1482 (Teil 2 des Oldenburger Urkundenbuches). Bearb. von G. Rüthning. Oldenburg 1926, das die Urkunden DO. II. 228 und 309 nicht nach den MG. DD., sondern nach früheren Drucken fehlerhaft neu bringt. Dazu NA. 47, 372.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 823, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-09-22_1_0_2_2_0_418_823
(Abgerufen am 21.10.2017).