Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 408 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention des Bischofs Petrus von Pavia den Söhnen des Grafen Raimbald von Treviso, Byanzenus, Raimbald und Gaibert ihre namentlich angeführten Besitzungen in den Grafschaften Treviso und Ceneda, in der ersteren insbesondere den Hof Luvadina nebst Zubehör und bestimmt eine Buße von hundert Pfund Goldes, halb an den Fiskus, halb an die Brüder von dem Zuwiderhandelnden (qualiter interventu ac petitione Petri Papiensis episcopi ... per hanc nostri precepti paginam ... corroboramus Byanzeno, Raymbaldo, Gayberto fratribus, quondam Raimboldi bone memorie filiis, omnes res et proprietates quas a paterno ac materno iure seu per precepta nostri patris ac predecessorum nostrorum regum et imperatorum vel per aliquas scriptiones cartarum ab aliquibus hominibus iuste et legaliter tenent nel tenere debent, in comitatu Tervisiano cortem videlicet unam Luuadina nomine vocitatam, cum omnibus pertinentiis suis, item Monticellos in quibus sancti ... est constructa ecclesia, cum omnibus nostri regni iure pertinentibus ad cosdem Monticellos infra fluvium quod dicitur Plavis [et] aliud flumen quod Brenta nominatur, simul cum alpibus que M[aidre] appellantur, insuper etiam corticellam unam [Etense] nominatam ... Et quicquid visi habere sumus infra confines aquarum ... et in comitatu etiam Cenetense quicquid habere videmur in Castro forti et in circuitu eius inter Solicum et Rabbosum flumina tam mortuorum quam publice [parti pertinentium] ... concedimus donamus et ... corroboramus ... [ ... auri optimi] libras centum ...). ‒ Von It. H. diktiert; M. „[... Si precibus nostrorum] fidelium.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopien: Privileggi e documenti Collalciani no. 3, MS. des 17. Jhs. S. 6 (C); no. 6, MS. aus dem Ende des 17. Jhs. (D); no. 15, MS. des 18. Jhs. (E) im Archiv des Grafen Colallto zu S. Salvadore bei Conegliano; Abschrift des 18. Jhs. im Archiv des Fürsten Collalto zu Pirnitz (F).

Sansovino Familie ill. d'Italia ed. I, 3 Reg.; Muratori Ant. Ital. 1, 573 aus Abschr., wohl aus E; Vinciguerra Conte di Collalto usw. (Deduktionsschrift vom J. 1814) S. 2, unvollständig; MG. DD. O. II., S. 248 ff., no. 220.

Böhmer 564; Stumpf 768.

Kommentar

Über die Überlieferung des D. 220 vgl. die Vorbemerkung von Sickel dazu (S. 249), auch DDO. I. S. 653 unten, besonders die Anmerkungen m, n auf S. 249, wo nach den Lesarten unentschieden bleiben muß, ob es sich um die Bestätigung älteren Besitzes der Empfänger oder um neue Schenkung handelt. ‒ Die Ergänzung „Aquisgranis” ist handschriftlich durch nichts begründet. Es ist zu beachten, daß D. 119 nichts von „pallatio” in der Datumzeile weiß und die Abschrift D „VI. kalend. iulii” hat. ‒ Vgl. Stengel I, S. 351, A. 2, 6. ‒ Vgl. NA. 22, 786, über eine Nozzeschrift zur Vermählung der Gräfin Mathilde von Collalto, herausgeg. von G. Giomo in Venedig: Darin D. 220 mit zahlreichen Fehlern abgedruckt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 815, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-06-16_1_0_2_2_0_408_815
(Abgerufen am 17.01.2017).