Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 407 von insgesamt 605.

Otto ordnet über Bitte des Abtes Ravenger und nach der Art seiner Vorgänger Sigibert, Childerich, Chlodowech, Dagobert, Karl, Ludwig sowie seines Vaters die Abtswahl der vereinigten Klöster Stablo und Malmedy, indem er ihnen das Recht der freien Wahl des gemeinsamen Oberhauptes aus ihrer Mitte auf Grund der Entscheidung der Synode der Bischöfe zu Ingelheim, besonders des Erzbischofs Willigis von Mainz und der Bischöfe Dietrich von Metz und Notker von Lüttich, zugesteht und bestimmt, daß dieses in erster Linie aus den Mönchen von Stablo genommen werde und erst, wenn sich hier kein geeigneter Kandidat finde, aus den Mönchen von Malmedy (propter hęc inquam, ut ne qua deinceps inter eos controversia fiat, statuimus secundum mansuetudinis nostrae edictum et omnium in eadem synodo episcoporum consultum, maxime Vuilligisi Mogontini archiepiscopi et Deoderici Mettensis episcopi et Notgeri Leodicensis episcopi, ut defuncto per successionem abbate, ex utrisque in unum coenobiis confluentibus monachis, habeant sine simultatione, sine exceptione personę, sine respectu pecuniae secundum sancti Benedicti regulam abbatem eligendi liberrimam optionem, ea tamen pręponderante ratione Malmundrensium pace ut, quia beatus Remachlus utriusque monasterii constructor et Tungrensium antea episcopus et pastor maluit in altero eorum, id est Stabulensium, locum sepulturae sibi deligere, ipsi primam electionis obtineant vicem, si apud eos melior meritis et instructior literis inveniatur, si a[utem] non illic, sed Malmundarii melior reperiatur, utrique loco praeficiendus potius quam ab externis assumptus intromittatur). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicap.; von HB. mit Ausnahme der Zeilen 2 bis 4, die ein Lothringer geschrieben hat, mundiert; das Diktat geht im ersten Teil auf DO. I. 167, im zweiten wohl auf die Akten der im April 980 zu Ingelheim versammelten Synode zurück; M., SI. 4. „Si regalis aut imperialis maiestas.”

Überlieferung/Literatur

Düsseldorf Staatsarchiv (A).

Lünig RA. 18 a, 786 no. 8 aus A; Polain Recueil des ordonnances de Stavelot 11 aus D; MG. DD. O. II., S. 247 f., no. 219.

Böhmer 563; Stumpf 767.

Kommentar

Über die Zählung der anni regni hier und in den folgenden DD. vgl. Erläut. S. 177. ‒ Differenz von Handlung und Beurkundung Ficker 1, 131. ‒ Vgl. NA. 48, 61. ‒ Uhlirz Jb. S. 131 f., 135. ‒ Stengel I, S. 199, A. 6 a; 201, A. 1; 295 u. a. O. ‒ Das D. wurde von Udalrich von Bamberg zur Formel zusammengezogen und so in seine Sammlung aufgenommen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 814, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-06-04_1_0_2_2_0_407_814
(Abgerufen am 23.03.2017).