Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 406 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention des Bischofs Wigfrid von Verdun dem Kloster S. Vanne die diesem von den Bischöfen Berengar und Wigfrid zugewiesenen und namentlich aufgezählten Besitzungen und Einkünfte (qualiter nos per interventum Wilgfridi fidelis nostri sanctae Virdunensis ecclesiae episcopi [expetiti sumus, ut] res ecclesiae suae antea per apostolicum privilegium et per divae memoriae genitoris nostri preceptum ecclesiae et monesterio beati Petri collatas, ubi Berengarius beatae recordationis episcopus regulam beati Benedicti sacra devotione inceptam pro posse monachili ordine decoravit sibique per adornandum reliquit, per preceptum confirmationis, uti imperatoribus et regibus decessoribus nostris moris fuerat, insuper quae ipse eidem precariis multisque aliis modis prudenti solertia condonaverat, conferremus; quod devote expostulatum iuste est ex imperiali nostra auctoritate concessum ...). ‒ Benno canc. ad vicem Hildebaldi archicap.; außerhalb der Kanzlei, wohl von dem in der Rekognition genannten Benno verfaßt; M., SR., SI. 4. „Celebre est et memoriae commendandum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopien: Abschrift aus dem Original (grand tiroir no. 8) in der Coll. Moreau XII fol. 123 (A) in der Nationalbibliothek zu Paris (A); Coll. Dupuy no. 244 fol. 15' saec. XV/XVI (C 1); Cod. lat. 5435 f. 15', no. 22 (Chartul. S. Vitoni Virdunensis des 15. bis 16. Jhs.) (C 2); Cod. lat. 17639 (Cod. Bouhier 69 bis) von 1721 f. 39' (D), sämtliche ebenda.

Stumpf Acta ined. 323 no. 230 aus D als Fälschung; MG. DD. O. II., S. 245 ff., no. 218 aus C 2 D; Hermann Bloch in Jb. der Ges. f. lothring. Gesch. u. Altertumskunde. Jg. 10 (1898), no. XX, S. 411 ff.

Kommentar

Vgl. die Vorbemerkung von Bloch: Die älteren Urkunden des Klosters S. Vanne zu Verdun (a. a. O.) S. 411. ‒ Über Fassung, Handlung, Beurkundung und den Ausstellungsort vgl. Erläut. S. 177‒179; über den Ort auch Bloch, 411, ebenso daß unter regnum Lotharii ausschließlich Lothringen zu verstehen sei. Nach ihm Uhlirz Jb. S. 133, A. 11. Sonst vgl. Richer Hist. Lib. III, c. 80 (MG. SS. III. 624); Giesebrecht, Kaiserzeit I5, 847, mit Juni 5; Ficker 1, 198; Lot Les dern. Carol. 119. ‒ Über die Rekognition vgl. Erläut. S. 87. ‒ Die Reiseroute, die Uhlirz in seiner Anmerkung angibt, ist doch wohl nicht ganz sicher: da von Trebur-Köln das Schiff benützt werden konnte, war dieser Weg, besonders mit Rücksicht auf den Zustand der Kaiserin, bequemer als über Trier ‒ Luxemburg. ‒ Über die Vorlagen vgl. bes. Bloch a. a. O. S. 366. ‒ NA. 25, 871. ‒ Vgl. Stengel I, 698.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 813, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-06-03_1_0_2_2_0_406_813
(Abgerufen am 28.05.2017).