Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 398 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Wunsch seiner Gemahlin, der Kaiserin Theophanu, und seiner Tochter Sophie sowie über Intervention seiner Verwandten, der Abtissin Gerberga, dem Kloster Gandersheim den Burgbann zu Gandersheim und verleiht ihm dazu den Burgbann in Seeburg und Greene (qualiter nos dilecte coniugis nostrae Theophanu ... ac carissimę filiae nostrae Sophia votum sequentes ob dilectionem et interventum neptis nostrae Gerbirgis abbatissae venerabilis ad aecclesiam ... in loco Ganderesheim dicto constructam ... urbalem bannum quem vulgariter burgban vocant ... hac nostra pracceptione noviter confirmavimus et insuper duos nostrae dominationis urbales bannos, unum in Seburg et alterum in Grene ... a novo concessimus ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von HB.; M., SI., 4. „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Wolfenbüttel Braunschweigisches Landeshauptarchiv (A).

Bodo in Meibom SS. 2, 496; Harenberg Hist. Gandershem. 421 aus A: MG. DD. O. II., S. 241 f., no. 214.

Böhmer 559; Stumpf 762.

Kommentar

Von Heusler Ursprung der deutschen Stadtverfassung 125 zu Unrecht verdächtigt. ‒ Vgl. auch NA. 21, 135. ‒ Vgl. Stengel I, S. 201, A. 4; 203, A. 6; 204, A. 4 u. a. O. S. 687 wird DO. II. 214 irrtümlich zu Nienburg gestellt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 809, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0980-03-12_1_0_2_2_0_398_809
(Abgerufen am 11.12.2017).